EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Umstrittener Oligarch fordert auf Facebook zur Anti-Regierungsprotesten in Moldau auf

Proteste in Moldau
Proteste in Moldau Copyright Aurel Obreja/AP
Copyright Aurel Obreja/AP
Von Sophia Khatsenkova
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Trotz Sanktionen ist es einem umstrittenen Oligarchen gelungen, auf Facebook Anzeigen zu schalten, um Moldau zu destabilisieren

WERBUNG

Facebook steht erneut unter Beschuss. Diesmal in Moldawien, weil es einem sanktionierten Oligarchen erlaubt hat, bezahlte Werbung auf seiner Plattform zu schalten, um die aktuelle Regierung zu destabilisieren.

Am 28. Oktober 2022 veröffentlichte Ilan Shor, ein Oppositionspolitiker, der auf der Sanktionsliste der US-Regierung steht, einen umstrittenen Aufruf.

In diesem Video versucht er, Unterstützung für einen bevorstehenden Anti-Regierungs-Protest zu bekommen und beschuldigt Maia Sandu, die pro-westliche Präsidentin der Republik Moldau, der Korruption.

Dieser Spot wurde etwa 250-300 Tausend Mal auf der Plattform aufgerufen und kostete die Partei von Ilan Shor etwa 500-600 Euro. In den letzten Monaten gab es Hunderte weiterer Beispiele wie dieses.

Als Person, gegen die Sanktionen verhängt wurden, darf Shor keine finanziellen Transaktionen mit Facebook oder einem anderen US-Unternehmen tätigen.

Aber sein Team hat ein Schlupfloch gefunden, indem es zum Beispiel Facebook-Seiten aus anderen Ländern wie Vietnam kauft und darüber Anzeigen schaltet.

Und diese Kampagne war ziemlich effektiv: Im vergangenen Herbst wurde die Republik Moldau von einer Reihe von Anti-Regierungs-Protesten erschüttert, zu denen Shors Partei aufgerufen hatte.

Tausende gingen in der Hauptstadt auf die Straße, um gegen die steigenden Energiepreise zu protestieren.

Die meisten dieser Anzeigen wurden schließlich von Facebook entfernt, aber nicht bevor sie in einem kleinen Land mit etwa 2,6 Millionen Einwohnern millionenfach gesehen worden waren.

Nach Ansicht von Valeriu Pasha, dem Vorsitzenden von Watchdog Moldova, hat sich die langsame Reaktion von Facebook negativ auf die öffentliche Meinung ausgewirkt.

Pașa sagte, "wir sehen einige Aktionen von Meta, aber die Reaktionen sind sehr langsam und absolut ineffizient, weil die Wirkung bereits eingetreten ist und all diese Seiten und die Leute, die dahinter stehen, immer noch gegen die eigenen Regeln von Facebook verstoßen."

Meta, die Muttergesellschaft von Facebook, versprach als Reaktion auf den Krieg in der Ukraine, gegen diese Einflusskampagnen vorzugehen.

Aber in der Aktualisierung ihrer Richtlinien wird Moldawien nicht erwähnt. The Cube hat sich an Meta gewandt, aber keine Antwort erhalten.

In der Zwischenzeit bitten moldawische Nichtregierungsorganisationen wie die, die wir interviewt haben, Meta um mehr Ressourcen und Personal, um die Situation vor Ort besser überwachen zu können

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Chaos in Moldau stiften": Plant Russland einen Staatsstreich in der Ex-Sowjetrepublik?

Frankreich: Macron nimmt Attals Rücktritt an

Kritik an Irlands Regierung wegen Asyl-Krise