EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Kampf um Bachmut: Warum die Wagner-Söldner eine "taktische Pause" einlegen

euronews-Mitarbeiterin Sasha Vakulina
euronews-Mitarbeiterin Sasha Vakulina Copyright Euronews
Copyright Euronews
Von euronews
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

euronews-Mitarbeiterin Sasha Vakulina berichtet über den Stand der Dinge im Krieg in der Ukraine. Im Mittelpunkt stehen die Schlacht um Bachmut und die Offensive bei Vuhledar .

WERBUNG

euronews-Mitarbeiterin Sasha Vakulina berichtet über den Stand der Dinge im Krieg in der Ukraine.

„Die private Söldnergruppe Wagner scheint in Bachmut eine ‚taktische Pause‘ einzulegen, so das in den USA ansässige Institute for the Study of War in seinem Tagesbericht. Das ISW glaubt, dass Wagner abwartet, bis genügend Verstärkung durch konventionelle russische Truppen eintrifft, bevor es sich in der erbitterten Schlacht zurückzieht - der heftigsten des Krieges. Russische Kräfte sind wahrscheinlich am 9. März nordwestlich von Bachmut vorgedrungen und haben das Tempo der russischen Offensive in diesem Gebiet erhöht.

Der Wagner-Anführer, Jewgeni Prigoschin, erklärte, dass die Wagner-Kämpfer Dubowo-Wasyliwka - 6 km nordwestlich von Bakhmut - vollständig eingenommen haben. Die russischen Einheiten bereiten sich auf die Wiederaufnahme der Offensive bei Vuhledar vor, obwohl es anhaltende Personal- und Munitionsprobleme gibt, die die russischen Streitkräfte am Vormarsch hindern, so die Organisation.

Der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu befahl Berichten zufolge dem Befehlshaber des Militärbezirks Ost, Vuhledar um jeden Preis einzunehmen, um die Kritik des russischen Verteidigungsministeriums über die mangelnden Fortschritte und die erheblichen Verluste in der Region Vuhledar wegzuwischen.

Das ISW schätzt, dass die russischen Streitkräfte mehr als 24 km von der derzeitigen Front um Vuhledar vorrücken müssten, um den Einsatz im Raum Donezk zu unterstützen. Und das ist ein Vormarschtempo, das die russischen Streitkräfte seit den ersten Monaten des Einmarsches in die Ukraine nicht mehr erreicht haben.“

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Mitten im russischen Angriffskrieg: LGBT-Gemeinde kämpft um Anerkennung

Bachmut: Eliminiert die Ukraine Zehntausende Wagner-Sträflingsrekruten?

NATO-Ukraine Kommando in Wiesbaden: Russland droht mit militärischer Vergeltung