Ukraine will "Ent-Besatzung" der Krim vorbereiten

Vakulina erklärt den Krieg
Vakulina erklärt den Krieg Copyright Euronews
Von Oleksandra Vakulina
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Sasha Vakulina erklärt den Krieg.

WERBUNG

Die ukrainischen Behörden haben nicht direkt die Verantwortung für den Angriff Montag Nacht in Dschankoj auf der Halbinsel Krim übrenommen. Sie sagten jedoch, der Angriff diene dazu, "Russland weiter zu entmilitarisieren und die Halbinsel Krim auf die "Ent-Besatzung" vorzubereiten.

Wo genau ist es passiert und warum ist Dschankoj auf der Nordkrim wichtig. Das ukrainische Verteidigungsministerium teilte am späten Montag mit, dass der Angriff russische Kalibr-Marschflugkörper zerstört habe, die mit dem Zug in die Stadt Dschankoj auf der Krim transportiert worden waren.

Zwei der wichtigsten Militärflugplätze Russlands auf der Krim befinden sich in Dschankoj und Hvardiiske, teilte das britische Verteidigungsministerium mit.

Ukrainische Beamte sagen seit langem, dass der Militärflugplatz in der Nähe von Dschankoj und die Stadt selbst zu Russlands größtem auf der Krim geworden sind.

Oleg Kryuchkov, ein von Moskau ernannter Berater des von Russland eingesetzten Chefs der Krim, sagte, der Drohnenangriff habe sich gegen zivile Ziele gerichtet und behauptete: "Es gibt keine Militärstützpunkte in der Nähe."

Dschankoj ist auch ein wichtiger Straßen- und Schienenknotenpunkt, der eine sehr wichtige Rolle bei der Versorgung der russischen Operationen in der Südukraine sowohl in Richtung Cherson als auch in Richtung der Region Saporischschja und des Asowschen Meeres spielt. Im Allgemeinen ist Dschankoj der wichtigste Knotenpunkt für alle Eisenbahnen auf der Krim, einschließlich aller Lieferungen von Kertsch nach Sewastopol – einem wichtigen Marinestützpunkt für die russische Schwarzmeerflotte. Einige der wichtigsten Kriegsschiffe Russlands sind dort angedockt, darunter auch mit Marschflugkörpern ausgerüstete Schiffe.

Das Institute for the Study of War hat festgestellt, dass die russischen Streitkräfte ihr Raketenarsenal weiterhin abbauen und möglicherweise einschränken, wie oft und in welchem ​​​​Umfang Raketenangriffe durchgeführt werden, aber sie werden wahrscheinlich weiterhin die ukrainische kritische Infrastruktur und die Zivilbevölkerung bedrohen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Bald von Russland befreit? Ukraine ruft eigene Bürger dazu auf, die Krim zu verlassen

Ukrainische Behörden: Drei Tote bei Angriff russischer Drohnen im Raum Kiew

Schwarzmeer-Sicherheitskonferenz: "Russland versteht nur Sprache der Gewalt"