EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

"Die Welt schaut sehr genau hin": Orlando Bloom spricht in Kiew Schicksal verschleppter Kinder an

Orlando Bloom zu Besuch bei Präsident Selenskyj in Kiew
Orlando Bloom zu Besuch bei Präsident Selenskyj in Kiew Copyright AP/Ukrainian Presidential Press Office
Copyright AP/Ukrainian Presidential Press Office
Von Euronews mit AP/DPA
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Bloom sagte: "Ich denke, dass UNICEF diese Angelegenheit unglaublich ernst nimmt, so wie auch der Rest der Welt sehr genau hinschaut. Natürlich wurde der, der nicht genannt werden soll, wegen dieser Sache zum Kriegsverbrecher erklärt."

WERBUNG

"Herr der Ringe"-Star und UNICEF-Botschafter Orlando Bloom hat beim Besuch eines Kinderheims in Kiew auf die verheerenden Auswirkungen des Krieges auf das Wohl von Kindern hingewiesen.

UNICEF schätzt, dass 1,5 Millionen Kinder in der Ukraine von Angstzuständen und anderen psychischen Erkrankungen bedroht sind.

Bloom, auch aus der"Fluch der Karibik"-Reihe bekannt setzt sich seit 2009 als Botschafter des Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen (Unicef) für humanitäre Projekte ein.

Bei einem Treffen mit Präsident Selenskyj sprach Bloom das Schicksal "vermisster ukrainischer Kinder" an, deren Verbleib aufgeklärt werden müsse. Der 46-Jährige bezeichnete den russischen Präsidenten Wladimir Putin, ohne seinen Namen zu nennen, als einen "Kriegsverbrecher". Das Internationale Strafgericht in Den Haag hatte gegen Putin wegen Verschleppung von Kindern Haftbefehl erlassen. 

"Meine Mutter sagte – wenn du Selenskyj siehst, sag ihm, er soll gewinnen!"

Bloom sagte: "Ich denke, dass UNICEF diese Angelegenheit unglaublich ernst nimmt, so wie auch der Rest der Welt sehr genau hinschaut. Natürlich wurde der, der nicht genannt werden soll, wegen dieser Sache zum Kriegsverbrecher erklärt. Es ist so schrecklich, was da passiert."

Russland bestreitet, dass Kinder deportiert würden. Moskau betont, dass die Kinder vielmehr vor dem Krieg in der Ukraine in Sicherheit gebracht worden seien. Dagegen beklagt etwa Selenskyj, dass Tausende Mädchen und Jungen zwangsweise "russifiziert" und ihrer ukrainischen Identität beraubt würden.

Selenskyj sagte nach dem Greffen mit Bloom, der Krieg zerstört die Kindheit von ukrainischen Kindern. Tausende Schulen seien beschädigt oder zerstört. "Fast 2,7 Millionen ukrainische Schulkinder sind gezwungen, online oder in einer Mischform zu lernen." Mädchen und Jungen liefen Gefahr, Depressionen, Ängste oder andere psychische Probleme zu entwickeln.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Ein Einblick in das Netzwerk, das tausende ukrainische Kinder nach Russland verschleppt

Selenskyj lädt Chinas Staatschef ins Kriegsgebiet ein

Selenskyj bezeichnet Lage in Donezk als extrem schwierig