EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Fischen verboten: Frankreich will Delfine schützen, Fischer bangen um Existenz

Fischer an der Atlantikküste protestieren gegen ein Fangverbot durch das die Delfine geschützt werden sollen.
Fischer an der Atlantikküste protestieren gegen ein Fangverbot durch das die Delfine geschützt werden sollen. Copyright Nicolas Garriga/AP
Copyright Nicolas Garriga/AP
Von Alexandra Leistner
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Sea Shepard alarmiert: Vor der französischen Atlantikküste verenden Delfine zu Hunderten, weil Fangmethoden nicht selektiv genug sind. Ein Fangverbot soll die Meeressäuger schützen.

WERBUNG

In Frankreich sind an diesem Donnerstag Streiks und Protestaktionen zahlreichen Häfen der Atlantikküste geplant. Am Mittwoch blockierten bereits dutzende Fischerboote die Einfahrt des Handelshafens von Bayonne, um gegen ein Fangverbot zu protestieren.

Der französische Staatsrat hatte zuvor beschlossen, die Fischerei in bestimmten Gebieten innerhalb der nächsten sechs Monate einzuschränken - um Delfine zu schützen.

Doch ein Fangverbot bedrohe die Existenz der Fischer, so Olivier Mercier, Fischer aus Arcachon: "Unser Überleben steht auf dem Spiel (...). Die NGOs haben drei Monate Fangverbot im ersten Quartal und einen Monat im Sommer gefordert. Im Durchschnitt sind das 50 % des Umsatzes der Boote. Und ein Unternehmen, das 50 % seines Umsatzes verliert, geht unter."

Die Umweltschutzorganisation "Sea Shepherd" begrüßt das Verbot dagegen. Die NGO hatte zuvor auf See und an den Stränden die Zahl der toten Delfine erfasst und von einem "Massaker" berichtet. 

Demnach verendeten sie zu Hunderten weil sie sich in Netzen, Schleppnetzen, Bootsmotoren oder anderen Fischereigeräten verfangen, so Sea Sheperd. 

Auch die wissenschaftliche Beobachtungsstelle Pelagis an der Universität La Rochelle hatte zuvor bekannt gegeben, dass fast 1.200 Delfine in diesem Winter an der Atlantikküste aufgefunden wurden - davon allein 800 im März.

Die am stärksten betroffenen Departements sind die Vendée (31%), die Charente-Maritime (23%), die Landes (14%) und das Finistère (12%).

Pelagis erklärte, "dass die meisten untersuchten Kadaver Spuren eines Fangs in einem Fanggerät zeigen."

Um Delfine langfristig zu schützen, müssten die Fangmethoden verändert werden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Delfinsterben: Vorübergehendes Fischereiverbot in Frankreich tritt in Kraft

Provokative Fotoausstellung zeigt nackte Prominente mit Meeresbewohnern

Neuwahlen in Frankreich: Unternehmen und Investoren sind in Sorge