EventsVeranstaltungenPodcast
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Ukraine: Evakuiert Moskau bald besetzte Gebiete in Saporischschja?

Sasha Vakulina, Euronews- Reporterin
Sasha Vakulina, Euronews- Reporterin Copyright Euronews
Copyright Euronews
Von Oleksandra VakulinaEuronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Ukrainer sagen, Russland könnte bald Kinder aus den besetzten Gebieten nahe Enerhodar in der Sapporischschja-Region "evakuieren".

WERBUNG

Die Ukraine sagt, es werden in einigen von Russland kontrollierten Städten in den besetzten Teilen der Region Saporischschja Evakuierungsmaßnahmen durchgeführt.

Letzte Woche hieß es, die von Russland eingesetzten Behörden planen im nahe gelegenen Enerhodar die Evakuierung von Kindern aus der Stadt für Anfang Mai.

Russische Militärblogger hingegen zeigten sich weiterhin besorgt über eine mögliche ukrainische Gegenoffensive entlang der Frontlinie in der Region Saporischschja in den kommenden Wochen.

Laut dem Institute For The Study of War (ISW) behaupten russische Blogger, dass sich die ukrainischen Streitkräfte auf die Region Saporischschja konzentrieren und einen Angriff vorbereiten würden auf Orichiw, 50 km südöstlich der Stadt Saporischschja, auf Rabotyne - 14 km südlich von Orichiw, sowie auf Otscheretuwate - 29 km südöstlich von Orichiw.

Der von Moskau ernannte Verwalter für die besetzte Region Saporischschja, Wladimir Rogow, behauptet, die ukrainischen Streitkräfte würden sich in der Nähe von Huljajpole konzentrieren und aktiv Ausrüstung entlang der Frontlinie der Region Saporischschja verlegen.

Rogow behauptete, die ukrainischen Streitkräfte könnten versuchen, den Kachowka-Stausee zu überqueren, um Enerhodar einzunehmen, oder das Asowsche Meer zu erreichen und nach einer erfolgreichen Gegenoffensive das Kernkraftwerk Saporischschja zu erobern.

Dnipro-Ostufer in Cherson

Russische Militärblogger leugnen weiterhin vehement, dass die ukrainischen Streitkräfte Stellungen am Ostufer des Dnipro der Region Cherson errichtet hätten.

Die Blogger verbreiten verstärkt Berichte und Videos von russischen Militärangehörigen, die behaupteten, dass sich keine ukrainischen Streitkräfte am Ostufer in Cherson befänden und dass die Situation dort unter Kontrolle sei.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Ukraine braucht 400 Mrd Euro - Meloni will in Europa punkten

Brüssel will besser zugängliche und erschwingliche Medikamente

Selenskyj bezeichnet Lage in Donezk als extrem schwierig