Wagner gegen Gazprom: Russlands Söldner gehen in Bachmut aufeinander los

Spannungen zwischen russischen Privatarmeen in Bachmut.
Spannungen zwischen russischen Privatarmeen in Bachmut. Copyright euronews
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Wagner-Truppen drohten offenbar damit, Kämpfer des Bataillons "Potok" zu erschießen, falls sie sich von der Front zurückziehen.

WERBUNG

Die russischen Streitkräfte haben die Stadt Bachmut unter Beschuss genommen, und der Chef der russischen Wagner-Söldnertruppe erklärte, die ukrainischen Truppen würden im Vorfeld einer - wie er es nannte - "unvermeidlichen" Gegenoffensive nachrücken.

Das Institute for the Study of War, ISW, geht davon aus, dass die russischen Streitkräfte am 26. April weitere Fortschritte in Bachmut erzielten. Geolokalisiertes Bildmaterial zeigt, dass die russischen Truppen im Westen von Bachmut vorgerückt sind.

Der Think-Tank meint, dass der Wettbewerb zwischen privaten russischen Militärfirmen hier wahrscheinlich zunimmt. Russland hat vor Ort die Wagner-Söldnergruppe, die sich auf urbane Kriegsführung konzentriert und auf Vorstöße drängt, die Potok-Söldnergruppe, die Berichten zufolge eine von drei Abteilungen des staatlichen russischen Energieunternehmens Gazprom ist, sowie russische Luftlandetruppen, die die Flanken sichern.

Laut ISW berichteten die "Potok"-Mitarbeiter über schlechte Behandlung durch die Wagner-Gruppe, die drohte, "Potok"-Kämpfer zu erschießen, falls sie sich von der Kontaktlinie zurückziehen. Ein russischer Militärblogger behauptete, die "Potok"-Kämpfer hätten ihre Stellungen in Bachmut wegen Munitionsmangels aufgegeben.

Das ISW hatte zuvor festgestellt, dass der Wagner-Chef Jewgeni Prigoschin die Ausbreitung der Söldnertruppen um Bachmut wahrscheinlich als Konkurrenz betrachtet, und es scheint, dass die zunehmende Verbreitung anderer Söldnergruppen um Bachmut zu erheblichen Spannungen führen könnte.

Prigoschin sagte, dass die ukrainischen Streitkräfte höchstwahrscheinlich Anfang Mai eine Gegenoffensive starten werden, "um die Flanken abzuschneiden, die wir aufgrund des Munitionsmangels nicht decken können".

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg erklärte, die NATO-Verbündeten hätten bereits die Schulungen abgeschlossen und mehr als 1500 gepanzerte Fahrzeuge, 230 Panzer und Munition geliefert, womit 98 % der versprochenen Hilfe geleistet worden seien, und fügte hinzu, dass Kiew nun "über die militärischen Fähigkeiten verfüge, die es zur Rückeroberung von Gebieten benötige."

Weitere Quellen • ISW

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Bachmut Wagner-Truppen überlassen: Wie steht es um Russlands Armee in der Ukraine?

Täglich russischer Beschuss: Ein Dorf bei Bachmut leistet Widerstand

An der Front bei Bachmut: Russland und Ukraine im Modus Dauerbeschuss