EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

WERBUNG

Beamtenstatus für Lehrkräfte abschaffen? Menschen in Ungarn protestieren

Proteste in Ungarn gegen die Missstände im Bildungssektor dauern seit Monaten an.
Proteste in Ungarn gegen die Missstände im Bildungssektor dauern seit Monaten an. Copyright Euronews
Copyright Euronews
Von Rita Konya
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Seit bald einem Jahr gehen Lehrkräfte in Ungarn auf die Straße, um auf die miserablen Zustände im Bildungssektor aufmerksam zu machen. Jetzt soll eine von Gegnern als "Rache-Gesetz" bezeichnete Reform den Beamtenstatus von Lehrenden abschaffen.

WERBUNG

In Budapest haben die Proteste gegen die geplante Bildungsreform in Ungarn wieder begonnen. Das neue sogenannte "Status-Gesetz" soll den Beamtenstatus von Lehrkräften abschaffen. Seit Monaten protestieren Lehrkräfte und Schüler:innen gegen die miserablen Bedingungen an ungarischen Schulen.

Demonstrierende fordern eine Volksabstimmung über das geplante Gesetz.

Lehrkräfte befürchten unter anderem, dass die Reform ihr Arbeitspensum weiter verschärft. Sie verdienen bereits weniger als das ungarische Durchschnittsgehalt.

Im europäischen Vergleich verdienen Lehrkräfte in Ungarn wenig. Wer zwischen 10 bis 15 Jahren Erfahrung hat, verdient zwischen 520 und 560 Euro, in den ersten Jahren im Beruf liegt das Gehalt monatlich um 360 Euro.

Dabei ist auch Ungarn von hoher Inflation betroffen: Auf dem Wohnungsmarkt sind die Preise in den vergangenen Monaten um etwa 25 Prozent gestiegen. Doch die letzten Lohnerhöhungen galten nicht für Lehrkräfte.

Gegner:innen der Reform sprechen von einem "Rache-Gesetz", um Lehrkräfte abzustrafen, die mit ihrem Protest seit einem Jahr auf die Missstände im Bildungssektor in Ungarn aufmerksam machen. Nach Darstellung der Regierung zielt die Reform auf eine verbesserte Qualität der Bildung.

Am Mittwochabend kam es zu Zusammenstößen zwischen Protestierenden und der Polizei, die Tränengas einsetzte und mindestens fünf Personen festnahm.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Bananenkistenweise Koks: Portugal beschlagnahmt 4,2 Tonnen Kokain

Georgien ist gespalten durch "russisches" Gesetz

Exklusiv-Interview: Georgische Präsidentin legt Veto gegen "russisches Gesetz" ein