EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Weltweite Anteilnahme nach Tod von Rock-Ikone

Trauer nach Tod von Rock-Ikone Tina Turner
Trauer nach Tod von Rock-Ikone Tina Turner Copyright Chris Pizzello/Invision
Copyright Chris Pizzello/Invision
Von Julika Herzog mit dpa, AP, AFP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der Tod der "Queen of Rock 'n' Roll" Tina Turner hat weltweit Betroffenheit ausgelöst. Stars aus der Film- und Musikbranche reagierten mit Trauerbekundungen und Würdigungen.

WERBUNG

Die Sängerin wurde zunächst im Duo mit ihrem damaligen missbräuchlichen Ehemann Ike Turner bekannt. Ab den 80er wurde sie als Solokünstlerin mit ihrer gewaltigen Stimme zu einer der wichtigsten Pop-Ikonen der Welt.

"Eine absolute Legende auf Platte und auf der Bühne"

Elton John sagte, Turner sei eine "absolute Legende sowohl auf Platte als auch auf der Bühne" gewesen. "Wir haben eine der aufregendsten und elektrisierendsten Künstlerinnen der Welt verloren."

Mich Jagger, der 1985 beim "Live Aid"-Konzert mit Tina Turner im Duett performte, schrieb: "Ich bin so traurig über den Tod meiner wunderbaren Freundin Tina Turner. Sie war wirklich eine enorm talentierte Performerin und Sängerin."

Ex-US-Präsident Barack Obama schrieb auf Twitter, sie sei stark, unaufhaltsam und kompromisslos gewesen.

Auch viele andere Sängerinnen ehrten sie. Debbie Harry von Blondi betonte Turners bahnbrechende Arbeit als Frau in einer harten und oft diskriminierenden Welt der Musik.

Popstar Mariah Carey würdigte die Verstorbene als "Inspiration für Frauen überall". Begriffe wie "Legendär, Ikonisch, Diva und Superstar" würden generell zu häufig verwendet, aber auf Turner treffe das alles zu.

"Was für eine Frau, was für ein Leben, was für eine Kämpferin", schrieb Alicia Keys bei Instagram. Turners Songs hätten ihr und so vielen anderen Künstlerinnen Mut gemacht. Aus tiefstem Herzen bedanke sie sich bei ihrer "wunderschönen großen Schwester".

US-Präsident Joe Biden erinnerte in einer Würdigung daran, dass Turner im ländlichen US-Staat Tennessee aufwuchs und als Kind im Kirchenchor sang. Die zwölffache Grammy-Preisträgerin habe in ihrem Leben Widrigkeiten überwunden und beachtliche persönliche Stärke gezeigt.

Auch Moderator Thomas Gottschalk würdigte Turner. "Sie war eine Powerfrau ... Eine der ersten und eine der letzten!", schrieb der 73-Jährige bei Instagram. Turner war einst auch zu Gast bei Gottschalks ZDF-Show "Wetten, dass..?". Unvergessen ist der Auftritt, als der Weltstar 1996 nach einer Wette mit dem Moderator einen Wiener Walzer tanzte.

Im Laufe ihrer Karriere landete Tina Turner zahlreiche Hits wie "The Best" und "What’s Love Got to Do With It". Sie kämpfte gegen Darmkrebs und Nierenversagen und starb nach langer Krankheit am Zürichsee in der Schweiz.

Auch vor dem Haus der Sänger in Küsnacht nahe Zürich haben Fans ihre Anteilnahme ausgedrückt und Kerzen und Blumen abgelegt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Tina Turner: Musik-Ikone ist tot

Doku über Power-Frau Tina Turner ist eine Art Vermächtnis

Eine Rocklegende feiert Geburtstag: Tina Turner wird 80