OPEC+ wollen weiter weniger Öl-Förderung

Journalisten warten vor dem OPEC-Hauptsitz in Wien
Journalisten warten vor dem OPEC-Hauptsitz in Wien Copyright AP
Von Euronews mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die OPEC+ Länder stimmten zu, die bislang vereinbarte Reduzierung der Öl-Fördermenge bis Ende 2024 beizubehalten.

WERBUNG

Saudi-Arabien hat beim Treffen der OPEC+ Staaten in Wien angekündigt, seine Öl-Fördermenge im Juli freiwillig um eine Million Barrel pro Tag drosseln zu wollen. 

Die übrigen OPEC+ Länder stimmten zu, die bislang vereinbarte Reduzierung der Fördermenge bis Ende 2024 beizubehalten. 

Russlands stellvertretender Ministerpräsident Alexander Novak erklärte, dass die Verlängerung der bereits vereinbarten Maßnahmen die Stabilität des Marktes gewährleiste. Er betonte auch, dass es keine Unstimmigkeiten zwischen Russland und Saudi-Arabien gebe, die beiden Schwergewichte des Kartells.

Vor Ort in Wien war Euronews-Korrespondent Károly Szilágyi. Er fasst zusammen: "Die angolanischen und nigerianischen Delegierten verließen wütend den Hauptsitz der OPEC. Später gab die Organisation der erdölexportierenden Länder eine Erklärung ab. Darin heißt es, dass die Produktion um 1,4 Millionen pro Tag gekürzt wird, so dass sich die Gesamtfördermenge auf etwa 40 Millionen Barrel pro Tag beläuft.

Ziel der vereinbarten Maßnahmen ist es, den Ölpreis auf einem stabilen Niveau zu halten - er fällt seit rund einem Jahr. Derzeit kostet ein Barrel OPEC-Öl 75 US-Dollar, im Juni 2022 waren es noch 115 US-Dollar gewesen. 

Im Oktober 2022 hatte das Kartell aus 23 Öl-fördernden Staaten auf den Preisverfall reagiert und eine Kürzung der Produktion um zwei Millionen Barrel am Tag beschlossen. Die Allianz hat einen weltweiten Marktanteil von etwa 40 Prozent.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Einst tanzte sie mit Putin - Kneissl freut sich auf Denkfabrik in Russland

„Es ist eine Schande“: OSZE-Abgeordnete stürmen wegen russischer Delegation aus dem Saal

Biden enttäuscht über "kurzsichtige" OPEC-Entscheidung