EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Putin droht Schiffen im Schwarzen Meer - nach Angriffen auf Odessa

Panik an den Weltmärkten für Getreide nach Russlands Angriffen auf Odessa
Panik an den Weltmärkten für Getreide nach Russlands Angriffen auf Odessa Copyright OLEKSANDR GIMANOV/AFP or licensors
Copyright OLEKSANDR GIMANOV/AFP or licensors
Von Luke Hanrahan mit Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

An den Weltmärkten für Getreide herrschte Panik nach Russlands Angriffen auf Lager in Odessa - jetzt kommt noch Putins neue Drohung hinzu.

WERBUNG

Russlands Angriffe auf Getreidelager in Odessa haben an den Weltmärkten Panik ausgelöst. Der Preis von Weizen stieg um 8 Prozent. Nach ukrainischen Angaben wurden durch Russlands Bomben 60.000 Tonnen Weizen vernichtet. Und der russische Präsident droht, Schiffe, die ukrainische Häfen ansteuern, würden jetzt als "Träger militärischer Fracht" betrachtet und angegriffen.

Das Abkommen mit der Ukraine will Wladimir Putin erst wieder aufnehmen, wenn Sanktionen gegen Russland teilweise aufgehoben werden. Gleichzeitig hatte die Ukraine angekündigt, sie könne die Ausfuhr von Getreide auch ohne das gerade ausgelaufene Abkommen - das Russland nicht verlängern wollte - fortsetzen.

Leo Varadkar in der Ukraine

An diesem Mittwoch hat der irische Premierminister Leo Varadkar Wolodymyr Selenskyj in Kiew getroffen und der Ukraine weitere 5 Millionen Euro humanitäre Hilfe zugesagt.

Irland beteiligt sich nicht an der Finanzierung von Waffen für die Ukraine. Aber Varadkar hat versprochen zu untersuchen, warum in iranischen Drohnen in Irland hergestellte Bauteile gefunden wurden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Mysteriöse Explosion auf der Krim-Brücke: Putin verspricht "Antwort" der Armee

Russland stoppt Getreidedeal: Das fordert Putin

Selenskyj bezeichnet Lage in Donezk als extrem schwierig