EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Ukraine will Getreide über kroatische Häfen exportieren

Durch die vielen zerstörten Wohnhäuser steigt auch der Bedarf an humanitärer Hilfe.
Durch die vielen zerstörten Wohnhäuser steigt auch der Bedarf an humanitärer Hilfe. Copyright Libkos/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Copyright Libkos/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Von Euronews mit AP, dpa
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Ukraine und Kroatien wollen kroatische Häfen an der Donau und der Adriaküste nutzen, um ukrainisches Getreide zu exportieren.

WERBUNG

Die Ukraine und Kroatien wollen kroatische Häfen an der Donau und der Adriaküste nutzen, um ukrainisches Getreide zu exportieren. Darauf haben sich die Außenminister beider Ländern bei Gesprächen in Kiew geeinigt.

"Wir haben uns auf die Möglichkeit geeinigt, kroatische Häfen an der Donau und der Adria für den Transport ukrainischen Getreides zu nutzen", so der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba. "Wir werden nun daran arbeiten, die effizientesten Routen zu diesen Häfen zu bauen."

Schätzungsweise 180.000 Tonnen ukrainisches Getreide sind allein in diesem Monat durch Luftangriffe vernichtet worden. Kremlchef Wladimir Putin hat das Getreideabkommen, das die sichere Durchfahrt von Exporten durch das Schwarze Meer ermöglicht hatte, vor zwei Wochen platzen lassen.

 Ukrainische Agrarprodukte sind wichtig für die weltweite Versorgung. Vor allem ärmere Länder sind von dem Wegfall der Ausfuhren betroffen. "Jeder Beitrag zur Freigabe von Exporten, jede offene Tür ist ein echter, effektiver Beitrag zur Ernährungssicherheit in der Welt", so Kuleba. 

Russland intensiviert seine Raketenangriffe auf die Ukraine. In Krywyj Rih schlugen zwei russische Raketen in ein neunstöckiges Wohnhaus und ein Gebäude der Universität ein. Zuletzt war von sechs Toten und 75 Verletzten die Rede, darunter auch mehrere Kinder. In Cherson starben offiziellen Angaben zufolge vier Zivilisten, 17 weitere wurden verletzt.

Durch die vielen zerstörten Wohnhäuser steigt der Bedarf an humanitärer Hilfe, sagt die zuständige Koordinatorin der Vereinten Nationen Denise Brown. "Unser Plan für humanitäre Hilfe ist nur zu 30 % finanziert. Es ist der erste August, aber in der Ukraine wird es sehr früh kalt. Wir haben seit dem letzten Winter Tausende beschädigte Häuser und Wohnblöcke, diese Schäden kommen also zu denen des letzten Winters noch hinzu."

Im August soll ein Friedensgipfel für die Ukraine in Saudi-Arabien stattfinden. Russland ist nicht eingeladen, aber man hofft, dass China eine Delegation schickt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Nach russischem Angriff auf die Region Donezk: Sechs Menschen verletzt

Ukrainische Pyrotechniker im Einsatz beim Aufspüren und Entschärfen von Sprengsätzen

Sechs Tote nach Raketenangriff: Russlands Offensive in der Region Charkiw verstärkt sich