EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

"Trauriger Tag für Amerika" - Donald Trump wütet nach Gerichtstermin

Donald Trump nach dem Gerichtstermin in Washington am 3. August 2023
Donald Trump nach dem Gerichtstermin in Washington am 3. August 2023 Copyright AP/screengrab
Copyright AP/screengrab
Von Euronews mit AP, dpa
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der republikanische Präsidentschaftsbewerber für die Wahl 2024 musste persönlich vor einer Richterin in Washington erscheinen. Der 77-Jährige beteuerte seine Unschuld. Die Anklage lautet unter anderem auf Verschwörung gegen die USA.

WERBUNG

Der ehemalige US-Präsident Donald Trump hat vor einem Gericht in Washington auf nicht schuldig plädiert. In der 45-seitigen Anklageschrift werden Trump vier formale Anklagepunkte angelastet, darunter Verschwörung gegen die Vereinigten Staaten.

Trump ist der erste ehemalige US-Präsident, der sich wegen mutmaßlicher Straftaten vor Gericht verantworten muss.

Nach dem rund halbstündigen Termin sagte Trump vor seiner Abreise aus der Hauptstadt: "Dies ist ein sehr trauriger Tag für Amerika...Wenn man sich ansieht, was hier passiert, ist es eine Verfolgung eines politischen Gegners. Das hätte in Amerika niemals passieren dürfen. Dies ist die Verfolgung der Person, die in den republikanischen Vorwahlen mit sehr, sehr großem Vorsprung führt und mit großem Vorsprung auf Biden."

Vor dem Gerichtsgebäude demonstrierten zahlreiche Anhängerinnen und Anhänger von Trump, aber auch die Gegenseite machte mobil. Im Fall einer Verurteilung könnte dem 77-jährigen Republikaner eine jahrzehntelange Haftstrafe drohen. Offen ist, ob ein Urteil vor der Präsidentschaftswahl im November kommenden Jahres fallen wird.

Nächster Termin Ende August

Trump hatte die Präsidentenwahl 2020 gegen Joe Biden verloren. Er gestand seine Niederlage aber nie ein, sondern verbreitet seitdem unbeirrt falsche Behauptungen, er sei durch Wahlbetrug um einen Sieg gebracht worden.

Trumps Verhalten war nach Überzeugung des Sonderermittlers Jack Smith mitverantwortlich für den Sturm auf das Kapitol am 6. Januar 2021. Der Sitz des US-Kongresses liegt nur wenige hundert Meter entfernt von dem Gericht, das ihm jetzt den Prozess macht. 

Der nächste Gerichtstermin ist der 28. August. Dann wird das weitere juristische Vorgehen und eventuell ein Termin für den offziellen Auftakt des Prozesses erörtert. Trump muss dann nicht persönlich in Washington erscheinen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Trump auch in Georgia wegen Wahlbeeinflussung angeklagt

Affäre um Geheimdokumente: Prozesstermin steht fest, Trumps Team sieht sich im Vorteil

So nah und doch so fern: Ist ein NATO-Beitritt der Ukraine realistisch?