EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Unwetter in Skandinavien reißt Strandhäuser ins Meer

Vielerorts Überschwemmungen in Skandinavien.
Vielerorts Überschwemmungen in Skandinavien. Copyright STIAN LYSBERG SOLUM/Cornelius Poppe / NTB
Copyright STIAN LYSBERG SOLUM/Cornelius Poppe / NTB
Von Euronews mit AP, dpa
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Das Extremwetter, das auch Skandinavien gerade in Atem hält, erinnert mehr an Herbst als an Hochsommer im August.

WERBUNG

Das Extremwetter, das auch Skandinavien gerade in Atem hält, erinnert mehr an Herbst als an Hochsommer im August. Sintflutartige Regenfälle haben im Osten Schwedens eine Zugentgleisung verursacht. 

In der Nähe von Hudiksvall rund 300 Kilometer nördlich von Stockholm entgleisten zwei Waggons eines Passagierzuges. Der Bahndamm habe an der Stelle wegen des kräftigen Regens nachgegeben, teilte die schwedische Polizei mit. Drei Menschen seien ins Krankenhaus gebracht worden - das Ausmaß ihrer Verletzungen sei unklar.

Der Fluss Susaback, der durch die Mitte des Landes fließt, ist über die Ufer getreten und hat zu schweren Überschwemmungen geführt, die nach Einschätzung der Wetterdienste noch anhalten werden.

Pål Terje Rørby, Bürgermeister der betroffenen Gemeinde Hemsedal, erklärt, dass besonders Gebiete beobachtete werden, die anfällig für Erdrutsche sind. "Wir verfolgen die Entwicklung. Es ist schwierig, sich vor ihnen zu schützen, aber zumindest sind sie in Alarmbereitschaft."

Schlimmste Unwetter in Norwegen seit 25 Jahren

Sowohl Schweden als auch das benachbarte Norwegen haben mit Sturmtief "Hans" zu kämpfen. Wegen Erdrutschen mussten auch dort zahlreiche Menschen evakuiert, Flüge gestrichen und Straßen gesperrt werden.

Norwegische Meteorologen rechneten damit, dass sich die Lage in ihrem Land weiter verschärfen und sich das Unwetter vielerorts zu einem der kräftigsten der vergangenen 25 Jahre entwickeln wird. 

Die Folgen des Sturms waren auch in Dänemark zu spüren, wo Sturmböen den Bahn-, Flug- und Schiffsverkehr behinderten. Dutzende Urlauber an der Westküste des Landes mussten die Gegend verlassen, weil Strandhäuser ins Meer gestürzt waren.

Auf der anderen Seite der Ostsee hat Lettland ebenfalls mit dem Wetter zu kämpfen. Ein heftiger Sturm verursachte in der Gemeinde Dobele schwere Schäden an den Ernten auf den Feldern. Der Sturm deckte Häuser ab und ließ Bäume auf Gebäude und Straßen stürzen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Zahl der Todesopfer steigt auf 10: Hurrikan Beryl fegt über Jamaika

Überschwemmungen in der Schweiz - mehrere Tote nach Erdrutsch im Tessin

Kategorie 5: Hurrikan Beryl trifft die Karibikinsel Carriacou