EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

An der Front: Haben Soldaten der Ukraine Russlands Verteidigungslinien am Dnipro durchbrochen?

Sasha Vakulina
Sasha Vakulina Copyright Euronews
Copyright Euronews
Von Sasha Vakulina
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die ukrainischen Streitkräfte haben offenbar einen neuen Vorstoß erreicht. Sie sollen einen Angriff über den Fluss Dnipro durchgeführt haben und am Ostufer der Region Cherson gelandet sein.

WERBUNG

Die ukrainischen Streitkräfte haben offenbar einen neuen Vorstoß erreicht. Sie sollen einen Angriff über den Fluss Dnipro durchgeführt haben und am Ostufer der Region Cherson gelandet sein, berichtet das Institut for the Study of War (ISW). 

Das ukrainsiche Militär hat das bislang nicht bestätigt. 

Bloggern zufolge wurden Russlands Verteidigungslinien durchbrochen

Mehrere russische Militärblogger berichteten, dass bis zu sieben Boote mit jeweils sechs bis sieben ukrainischen Soldaten am Ostufer des Dnipro in der Nähe des von Russland besetzten Dorfes Kozachi Laheri angelandet sind. Sie hätten die russischen Verteidigungslinien durchbrochen und seien bis zu 800 Meter weit vorgestoßen.

Verfügbare Daten der NASA (Fire Information for Resource Management System, FIRMS) aus den vergangenen 24 Stunden scheinen intensive Kampfhandlungen zu bestätigen. Wahrscheinlich ist ihnen Artilleriebeschuss vorausgegangen oder die Kämpfe sind davon begleitet. 

Die von Moskau ernannte Verwaltung der besetzten Teile der Region Cherson spielte die Berichte über die ukrainische Landung herunter. Russisches Artilleriefeuer habe die ukrainischen Boote zurückgeschlagen, es befänden sich keine ukrainischen Truppen in dem Gebiet.

Unklar, ob die ukrainische Präsenz am Ostufer von Dauer ist

Die Mehrheit der prominenten russischen Militärblogger spricht jedoch davon, dass den ukrainischen Streitkräften die taktische Überraschung gelungen sei, am Ostufer zu landen, bevor die russischen Streitkräfte reagieren konnten. 

Die ukrainischen Truppen hatten im Juni erstmals einen Brückenkopf auf dem von Russland kontrollierten Ostufer in der Nähe der Antoniwski-Brücke errichtet. Später - nämlich im Juli - hatte Moskas Verwaltung der besetzten Gebiete erklärt, dass die Position beseitigt worden sei.

Laut des Institute for the Study of War sind die ukrainischen Truppen am Ostufer, unklar bleibt, ob sie eine dauerhafte Präsenz aufbauen können.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Erneut Todesopfer nach russischem Raketenangriff auf Saporischschja

Drei Tote bei Luftangriff auf Saporischschja

Ukraine-Krieg: Lage an der Front und hat Russland Militärblogger ruhiggestellt?