EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Ukraine-Krieg: Lage an der Front und hat Russland Militärblogger ruhiggestellt?

Wo verläuft die Front im Krieg in der Ukraine
Wo verläuft die Front im Krieg in der Ukraine Copyright AP
Copyright AP
Von Oleksandra VakulinaEuronews mit ISW
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Durch die beschädigten Brücken auf der Krim behindert die Ukraine den Nachschub von Russland s Truppen. Das bestätigt auch ein von Moskau eingesetzter Verwaltungschef.

Wo die Ukraine angreift

WERBUNG

Die ukrainischen Streitkräfte setzten ihre Gegenoffensive an mindestens zwei Frontabschnitten fort: 

nämlich im Süden in der Region West-Donezk-Östliches Saporischschja in Richtung Berdjansk 

und in und in der Region West-Saporischschja in Richtung Melitopol.

Russlands Nachschubwege behindern

Die Sprecherin des ukrainischen Operationskommandos Süd, Nataliya Humenyuk, erklärte, dass die ukrainischen Angriffe auf die Brücken von Chonhar und Henichesk gezielt auf russische Pläne und Strategien abziellen. Sie sollen die Fähigkeit der russischen Streitkräfte, Nachschub und Personal an die Front zu bringen, behindern.

Das Institute for the Study of War (ISW) erklärt: Die russischen Streitkräfte und die Besatzungsverwaltung bemühen sich weiterhin, die Auswirkungen der jüngsten ukrainischen Angriffe auf Logistikknotenpunkte entlang wichtiger russischer Straßenverbindungen, die die besetzte Krim mit der besetzten Region Cherson verbinden, abzuschwächen.

Humenjuk betonte auch, dass die russischen Streitkräfte nun Nachschub und Personal über Armeansk leiten müssen, das direkt an der Grenze zwischen der Region Cherson und der Krim und nur 80 km von der Frontlinie entfernt liegt.

Probleme mit der Verbindung zwischen Krim und Cherson

Der von Moskau ernannte Leiter der Besatzungsbehörde des Gebiets Cherson, Wladimir Saldo, teilte mit, dass seine Verwaltung die Logistik- und Fahrzeugrouten zwischen dem besetzten Gebiet Cherson und der Krim aufgrund von Schäden an der Chonhar-Brücke vorübergehend geändert habe, einschließlich der Einstellung des Busverkehrs zwischen Simferopol auf der Krim und Henitschesk im Gebiet Cherson.

Keine Kommentare von russischen Militärbloggern und Journalisten zu beschädigten Brücken auf der Krim

Das ISW berichtet, dass russische Militärblogger die Folgen der Angriffe am 7. August nicht kommentierten. Der US-amerikanische Think Tank geht davon aus, dass Moskauer Beamte russische Korrespondenten angewiesen haben könnten, nicht über die ukrainischen Angriffe auf russische Logistikknoten auf der Krim zu berichten, um eine Panik auf der annektierten Halbinsel zu vermeiden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Ukraine beschädigt Autobrücken zur Krim

NATO wappnet sich gegen Russland: Mit dieser Verteidigungsstrategie

Ein Toter nach Explosion in polnischer Waffenfabrik