Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Sebastian Kurz geht ins Silicon Valley - laut Medien neues Leben 2022 als Manager

Access to the comments Kommentare
Von Kirsten Ripper  mit AP, Kronen Zeitung
Sebastian Kurz als Kanzler von Österreich - Archiv
Sebastian Kurz als Kanzler von Österreich - Archiv   -   Copyright  Lisa Leutner/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved

Österreichs ehemaliger Bundeskanzler Sebastian Kurz hat einen neuen Job als Manager im Silicon Valley in den USA. Die Kronen Zeitung berichtet von einem Weihnachtsspaziergang des langjährigen ÖVP-Politikers mit Partnerin Susanne Thier (35) und dem einen Monat alten Baby Konstantin in Schönbrunn. Aber Schlagzeilen macht die Neuigkeit, dass Sebastian Kurz künftig als Manager in den USA arbeiten wolle. Das Silicon Valley ist das Zentrum der IT- und Internet-Konzerne in den USA. Österreich24 meldet, der Vertrag sei bereits unterschrieben.

Anfang Dezember war Kurz nach Korruptionsvorwürfen und dem Skandal um manipulierte, mit Steuergeldern bezahlte Umfragen von allen politischen Ämtern zurückgetreten. Er hatte aber immer wieder seine Unschuld beteuert.

Zu seiner Zukunft hat sich Sebastian Kurz selbst öffentlich noch nicht geäußert. Auf Twitter wünscht er an Heiligabend allen auf Englisch schöne Weihnachten, entspannte Ferien und ein gutes Neues Jahr.

Die Krone schreibt: "Künftig wird der Ex-Kanzler ein klassisches Managerleben zwischen San Francisco, Wien, Deutschland und der Schweiz führen. Susanne und Sebastian jun. werden ihn teilweise begleiten. Nebenbei dürfte er noch internationale Aufsichtsrat-Funktionen annehmen. Eine Rückkehr in die Politik schließt er aus, wie auch enge Wegbegleiter felsenfest versichern. Schon bei seinen Antrittsinterviews kündigte er ja immer an: „Zehn Jahre in der Politik sind genug.“ Nun hält er Wort."

Oe24 berichtet, Sebastian Kurz werde in den USA nicht bei einem IT-Unternehmen, sondern in der Investment-Branche arbeiten. Insider gehen davon aus, dass er dort etwa eine halbe Million Dollar pro Jahr verdienen könnte. Das ist deutlich mehr als das Gehalt des österreichischen Bundeskanzlers.

Weiterhin wolle der 35-Jährige laut Medienberichten - wie schon bei der Geburt des Sohnes verlautete - im Sommer 2022 nach 16 Jahren Zusammenleben die Mutter des gemeinsamen Kindes, die hochrangige Finanzbeamte Susanne Thier heiraten.