EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Judo-Grand-Prix in Zagreb: Kroatischer Feiertag dank Cvjetko und Matić

Lara Cvjetko und Barbara Matić: Zwei Kroatinnen machten in Zagreb in der Gewichtsklasse bis 70 Kilogramm den Sieg unter sich aus
Lara Cvjetko und Barbara Matić: Zwei Kroatinnen machten in Zagreb in der Gewichtsklasse bis 70 Kilogramm den Sieg unter sich aus Copyright Emanuele Di Feliciantonio/FIJ
Copyright Emanuele Di Feliciantonio/FIJ
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Mit Lara Cvjetko und Barbara Matić standen sich in der Gewichtsklasse bis 70 Kilogramm zwei kroatische Judoka im Finale gegenüber. Cvjetko setzte sich beim Grand Prix in Zagreb letztlich durch.

WERBUNG

Und das geschah am zweiten Wettkampftag des Judo-Grand-Prix in Zagreb: Kleine Judo-Begeisterte hatten sich besonders vorbereitet, nämlich mit Selbstgebasteltem.

Tomislav Družak überbrachte eine Grußbotschaft des kroatischen Ministerpräsidenten. Auch der stellvertretende Vorsitzende des Judoweltverbandes, Laszlo Toth, sowie die Vorsitzende des kroatischen Judoverbandes, Sanda Čorak sprachen Worte der Begrüßung.

Es folgten die Auftritt der Judoka hiesiger Vereine (Judo Club Profectus und Judo Club Ishi), die bewiesen, dass diese Sportart für alle geeignet ist.

Die Britin Lucy Renshall setzte sich in Zagreb in der Gewichtsklasse bis 63 Kilogramm durch. Im Finale bezwang sie Jisu Kim aus Südkorea.

Tomislav Družak, persönlicher Repräsentant des kroatischen Ministerpräsidenten, übergab das Edelmetall.

Schon die zweite Goldmedaille für den spanischen Judoverband beim Grand Prix in Zagreb: Jorge Cano Garcia war bei den Männern bis 73 Kilogramm der Beste. Mohammed Meridja, beim Judoweltverband für Bildungs- und Trainingsbelange zuständig, führte die Siegerehrung durch.

„Ich fühle mich großartig, weil ich Gold gewonnen habe. Es ist toll, die vielen Autogramme zu schreiben, Lichtbilder zu machen und die Freude der Kinder zu sehen, nachdem man die Matte verlassen hat", sagte Cano Garcia.

In der Gewichtsklasse bis 81 Kilogramm gab es den Sieg eines israelischen Judoka: Sagi Muki, Weltmeister von 2019, gewann die Goldmedaille in Zagreb. Es war sein neunter Erfolg bei einem Welttourturnier.

Ivan Jušić, der Gesandte des kroatischen Verteidigungsministers, händigte dem Sieger die Medaille aus.

In der Gewichtsklasse bis 70 Kilogramm kamen die einheimischen Judo-Begeisterten in Zagreb voll auf ihre Kosten. Mit Lara Cvjetko und Barbara Matić standen sich zwei kroatische Judoka im Finale gegenüber. Cvjetko gewann, Sportsgeist zeigten beide.

Sanda Čorak, beim Weltverband als Direktorin für Bildungsfragen tätig, zeichnete die Siegerin aus.

„Es ist toll, Teil dieses Publikums zu sein. Es hat uns beide angefeuert. Mich hat es richtig angespornt, als ich die Stimmen der Kinder, meiner Lieben und meines Trainers gehört habe. Alle haben mich angefeuert. Das war ein ganz besonderes Gefühl, aber auch ein verbissener Kampf", so Cvjetko.

Die Erfolge der kroatischen Judoka waren ganz nach dem Geschmack der vielen Menschen auf den Rängen. Weiter geht es an diesem Sonntag mit dem dritten und letzten Wettkampftag beim Judo-Grand-Prix in Zagreb.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Jahresabschluss im Judo: Tokio feiert das Finale der Grand-Prix-Serie 2023

Jeu, set et match: Alcaraz - Zverev bleibt nur das Silbertablett

Japan zum siebten Mal Judo-Weltmeister bei den gemischten Teams