EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Verzweifelter Kampf um jedes Gebäude: Waldbrand-Drama bei Athen

Ein Mann in Acharnes bei Athen versucht eine Ikone aus einem Kloster in Sicherheit zu bringen am 234. August 2023
Ein Mann in Acharnes bei Athen versucht eine Ikone aus einem Kloster in Sicherheit zu bringen am 234. August 2023 Copyright Thanassis Stavrakis/Copyright 2022 The AP. All rights reserved
Copyright Thanassis Stavrakis/Copyright 2022 The AP. All rights reserved
Von Euronews mit AP, AFP, dpa
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Den fünften Tag in Folge kämpft Griechenland gegen gewaltige Vegetationsbrände. Vor allem die Feuerfronten im Nordosten des Landes und im Großraum Athen machen der Zivilbevölkerung und den Einsatzkräften zu schaffen.

WERBUNG

Athen erwachte an diesem Mittwoch eingehüllt in eine dichte Rauchwolke der Brände, die die Stadt umgeben. Was den griechischen Behörden am meisten Sorgen bereitet, ist der Brand am Berg Parnes, der einen Naturpark bedroht.

Die griechischen Behörden haben neue Evakuierungsanordnungen erlassen. Die durch starke Winde und extreme Temperaturen angefachten Brände haben etwa zwanzig Todesopfer gefordert. Am stärksten betroffen ist die Region Alexandroupolis im Nordosten des Landes. Besonders zu schaffen macht den Menschen die enorme Qualmentwicklung auch in Gebieten, die nicht direkt von den Flammen bedroht sind.

Laut Wetterdienst zog der Rauch vom Nationalpark Dadia im Nordosten des Landes mehr als 950 Kilometer weit bis zum Ionischen Meer. Der Rauch bedeckte demnach eine Fläche von rund 110 000 Quadratkilometern, was rund 80 Prozent des griechischen Territoriums entspricht.

Die Auswertung von Satellitenaufnahmen an diesem Mittwoch ergab, dass Flächenbrände an mindestens 15 großen oder größeren Fronten wüten.

Die Flammen kennen keine Grenzen und haben auch in der benachbarten türkischen Region Çanakkale zu Evakuierungen geführt. Die Intensität des Feuers und der starke Rauch zwangen dazu, die Schifffahrt durch die Dardanellen vorübergehend einzustellen. Dutzende Menschen wurden wegen Rauchvergiftungen behandelt.

Wald- und Buschbrände beherrschen auch in Italien die Schlagzeilen. Aufgrund der enormen Hitze gilt für 17 Städte die Alarmstufe rot. Zwei neue Brände wüten in den Hügeln über San Remo im Norden der Region Ligurien.

Während auf Teneriffa die meisten Evakuierten nach Hause zurückkehrten, sind an diesem Mittwoch in Nordspanien Waldbrände ausgebrochen. Die Flammen bedrohten mehrere Gebäude in Ribadeo in der Region Asturien.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Traurige Bilder: Riesiger Waldbrand in Griechenland tobt schon seit 9 Tagen

Tausende Urlauber wegen Waldbrände in Frankreich evakuiert

Dramatische Zahlen: So viel CO2-Ausstoß haben Waldbrände in Griechenland verursacht