EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Ungarische Theologin in wichtigstem Beratungsgremium der katholischen Kirche

Papst Franziskus kommt zu seiner wöchentlichen Generalaudienz auf dem Petersplatz im Vatikan an.
Papst Franziskus kommt zu seiner wöchentlichen Generalaudienz auf dem Petersplatz im Vatikan an. Copyright Gregorio Borgia/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Copyright Gregorio Borgia/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Von Magyar Ádám
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Klára Csiszár setzt sich für eine integrative katholische Kirche ein, die der Menschheit bei der Bewältigung der gegenwärtigen Herausforderungen zur Seite steht.

WERBUNG

Eine ungarische Theologin ist in eines der wichtigsten Beratungsgremien der katholischen Kirche berufen worden: die Synode, ehemals bischöfliche Synode, die derzeit im Vatikan tagt.

Das Wort "bischöflich" wurde im Rahmen von Reformen von Papst Franziskus aus dem Namen der Versammlung gestrichen. Die Reformen ermöglichen es nun Laien, darunter auch Frauen, an den Beratungen zur künftigen Kirchenpolitik teilzunehmen.

Die in Siebenbürgen geborene Klára Csiszár, die derzeit in Linz lehrt, ist die einzige Teilnehmerin aus den Ländern des ehemaligen Ostblocks im aktuellen Gremium:

"Die katholische Kirche ist dafür bekannt, dass Frauen in der Hierarchie nicht vertreten sind, auch heute noch nicht, daher ist dies ein großer Schritt nach vorne. Und ein großer Lernprozess, das muss ich zugeben, für Bischöfe, die nicht in einer Kirche sozialisiert wurden, in der Frauen mehr und mehr Mitbestimmung genießen und somit ein Mitspracherecht in den Angelegenheiten der Kirche haben", so Professor Csiszár.

Laut Csiszár besteht eine wichtige Aufgabe der Synode darin, das, was sie als die alte, prohibitive und präskriptive Kirche bezeichnet, in eine integrative Gemeinschaft zu verwandeln, die die Menschheit bei der Bewältigung der Herausforderungen unterstützt, vor denen sie steht:

"Wir gehen mit einer zunehmend verwundeten Welt einher, und dabei denke ich vor allem an die Situation der Migration, die Situation der Flüchtlinge, die durch den Klimawandel verursachten Katastrophen, denen wir uns als Menschheit mehr und mehr gemeinsam stellen werden. Und hier muss die Kirche, wenn sie ihren Auftrag wirklich ernst nimmt, etwas tun."

Die Synode im Vatikan tagt drei Wochen lang hinter verschlossenen Türen bis zum 29. Oktober.

Journalist • Andreas Rogal

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Mystischer Orgasmus: Oberster Glaubenslehrer des Vatikan unter Beschuss wegen Buch über Sinnlichkeit

Was wusste sie von den Übergriffen? EKD-Vorsitzende Kurschus wirft hin

Vor Sitzung der Weltbischofssynode: Kundgebung gegen Missbrauch in der Katholischen Kirche