EventsVeranstaltungenPodcast
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Häuser und Wohnungen in Griechenland teuer wie nie

Teurer Wohnraum in Griechenland
Teurer Wohnraum in Griechenland Copyright Richard Vogel/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Copyright Richard Vogel/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Von Symela Touchtidou
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Laut Eurostat geben die Griechen unter den Europäern am meisten für Wohnraum aus.

WERBUNG

In ganz Europa geht die Immobilienkrise mit der Krise der Lebenshaltungskosten einher. Immer weniger Menschen können sich Eigentum noch leisten. Und viele haben Probleme, ihre Miete zu zahlen.

Wie der britische Experte für sozialen Wohnungsbau, Phil Jenkins, erklärt, hält die hohe Staatsverschuldung viele Länder davon ab, in die Immobilienkrise einzugreifen. Daher sind öffentlich-private Partnerschaften unerlässlich, um den Schwächsten zu helfen: "Ein Teil dieses Kapitals muss von Privatkapital kommen. Und es geht wirklich darum, dass die Regierung das Umfeld und die Rahmenbedingungen schafft, innerhalb derer privates Kapital in bezahlbaren Wohnraum investiert werden kann.

In Griechenland erleben Immobilien nach einem Jahrzehnt sinkender Preise - aufgrund der Schuldenkrise - ein starkes Comeback. Sie sind richtig teuer:

Die Immobilienpreise sind in den letzten sieben Jahren um 50 % gestiegen. Laut Eurostat geben die Griechen unter den Europäern am meisten für Wohnraum aus. Die Regierung versucht, mehr Wohnungen auf den Markt zu bringen, um die Preise zu senken.

Sofia Zacharaki, Ministerin für Soziales: "Unser Ziel ist es, so viele Wohnungen wie möglich zur Verfügung zu stellen. Wir brauchen Hunderttausende, vor allem in Athen. Deshalb werden wir Förderprogramme für Renovierungsprojekte starten. Ein solches Programm wird in Kürze starten. Darüber hinaus werden wir verschiedene Programme des sozialen Wohnungsbaus fortsetzen."

Der Immobilienmarkt hat sich bisher als relativ widerstandsfähig gegenüber dem Zinsanstieg erwiesen. Marktteilnehmer sagen jedoch, dass es ihn noch heftiger treffen wird, als Folge der Auswirkungen der hohen Lebenshaltungskosten und der teuren Kredite. Es wird nicht erwartet, dass die Immobilienpreise vor dem nächsten Jahr sinken.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Griechenlands Maßnahmen zur Bekämpfung der hohen Preise

Mitsotakis: Griechenland "führt Krieg" gegen Klimawandel nach Sommer voller Brände und Flut

Borrell nach Angriff auf Rafah: grünes Licht für EU-Grenzmission im Gazastreifen