EventsVeranstaltungenPodcast
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Mitsotakis: Griechenland "führt Krieg" gegen Klimawandel nach Sommer voller Brände und Flut

Ein Blick auf die Flammen eines brennenden Waldes im Dorf Dikela in der Nähe der Stadt Alexandroupolis in der nordöstlichen Region Evros, Griechenland, 22\. August 2023.
Ein Blick auf die Flammen eines brennenden Waldes im Dorf Dikela in der Nähe der Stadt Alexandroupolis in der nordöstlichen Region Evros, Griechenland, 22\. August 2023. Copyright AP Photo
Copyright AP Photo
Von Charlotte Elton
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Der griechische Premierminister Mitsotakis hat nach den verheerenden Überschwemmungen und Waldbränden im Land einen "Klimakrieg" angekündigt.

WERBUNG

Der griechische Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis will nach den Bränden und Überschwemmungen, die das Land in diesem Sommer verwüstet haben, einen "Krieg" gegen den Klimawandel führen.

Griechenland wird seit Monaten von einer Klimakatastrophe heimgesucht.

Im August kamen bei einem Flächenbrand in der nordöstlichen Region Evros - dem größten jemals in der Europäischen Union verzeichneten Brand - 26 Menschen ums Leben.

Nur wenige Wochen später wütete der Sturm Daniel in der zentralen Ebene von Thessalien und tötete mindestens 17 Menschen, bevor er auf Libyen traf.

Mitsotakis ist wegen seines Umgangs mit den Krisen in die Kritik geraten. Die Oppositionspartei behauptete, dass trotz der Überschwemmungen in Thessalien im vergangenen Jahr keine Hochwasserschutzmaßnahmen durchgeführt wurden. Klimaschützer:innen haben dem Regierungschef vorgeworfen, die Umweltpolitik nicht ernst zu nehmen.

Am Samstag versprach Mitsotakis nun, einschneidende Maßnahmen zu ergreifen, um künftige Katastrophen zu bekämpfen.

"Griechenland steht vor einem Krieg in einer Zeit des Friedens", sagte Mitsotakis in einer Rede am Samstag, den 16. September auf der Internationalen Messe von Thessaloniki.

"Innerhalb von zwei Wochen erlebten wir die schlimmsten Waldbrände und die schlimmsten Überschwemmungen in unserer Geschichte.

"Die Klimakrise ist da und zwingt uns, alles anders zu sehen.

Wie will die griechische Regierung den Klimawandel bekämpfen?

Die griechischen Waldbrände wüteten auf 378 381 Hektar Land, verbrannten Tausende von Tieren und zerstörten Häuser und Unternehmen.

Bei den Überschwemmungen ertranken 110.000 Nutztiere und ein Viertel der landwirtschaftlichen Produktion des Landes wurde vernichtet.

AP Photo
Hochwasser überflutet ein Gebiet in der Stadt Volos in Mittelgriechenland, Dienstag, 5. September 2023.AP Photo

Die konservative Regierung, die vor drei Monaten einen erdrutschartigen Wahlsieg errungen hatte, ist wegen ihrer Reaktion auf die Katastrophe heftig kritisiert worden.

In seiner Rede versuchte Mitsotakis, auf diese Vorwürfe einzugehen.

Er kündigte an, dass Griechenland sein Budget für Naturkatastrophen im Zusammenhang mit dem Klimawandel verdoppeln und den Fonds auf insgesamt 600 Millionen Euro aufstocken werde. Dieser Betrag soll durch eine Steuer auf Luxushotels finanziert werden.

Außerdem kündigte Mitsotakis eine 10-prozentige Ermäßigung der Steuer auf Sachversicherungen und Pflichtversicherungen für mittlere und große Unternehmen an.

"Es ist an der Zeit, eine öffentliche Debatte über die Versicherungspflicht für alle Haushalte und Unternehmen zu beginnen", sagte er.

Der Regierungschef kündigte Pläne an, die Kontrolle über den nationalen Wetterdienst und das Observatorium an das Ministerium für Katastrophenschutz zu übertragen.

Beamte seiner Regierung hatte zuvor die Daten der bisher unabhängigen Organisation kritisiert.

WERBUNG

Die linke Oppositionspartei Syriza warf der Regierung in diesem Zusammenhang vor, sie versuche, Wissenschaftler, die vor dem Klimawandel warnen, zum Schweigen zu bringen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Athen auf dem Mars? Sahara-Staub färbt Himmel orange

Schwere Brände in Chile: 112 Tote in drei Tagen

Häuser und Wohnungen in Griechenland teuer wie nie