Massenverfahren in Hongkong: 47 Demokratieaktivisten droht lebenslange Haft

Eine als "Oma Wong" bekannte Demokratieaktivistin protestiert vor dem Gericht in West Kowloon während der Schlussplädoyers in Hong Kong.
Eine als "Oma Wong" bekannte Demokratieaktivistin protestiert vor dem Gericht in West Kowloon während der Schlussplädoyers in Hong Kong. Copyright Louise Delmotte/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Von Diana Resnik
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Hongkong: Die 47 Demokratieaktivisten erwarten nun ihre Schlussplädoyers. Ihnen droht lebenslange Haft wegen "Verschwörung zum Umsturz der Staatsmacht".

WERBUNG

Mehr als 1.000 Tage nach Beginn des Massenverfahrens gegen die 47 Demokratieaktivisten haben die Schlussplädoyers des bisher größten Prozesses zur nationalen Sicherheit in Hongkong begonnen. Die Aktivisten werden des Verstoßes gegen das Sicherheitsgesetz angeklagt. Das Gesetz wurde im Spätsommer 2020, vor den später wegen der Pandemie abgesagten Parlamentswahlen, eingeführt.

Die Aktivisten bilden den Querschnitt der Opposition Hongkongs und werden der "Verschwörung zum Umsturz der Staatsmacht" beschuldigt. 

Die Anklage bezieht sich auf die Organisation inoffizieller Vorwahlen im Jahr 2020, bei der die Kandidaten des Oppositionslagers für das Parlament Hongkongs gewählt werden sollten. 

Die Demokratieaktivisten wurden daraufhin wegen Staatsgefährdung angeklagt. Ihnen droht lebenslage Haft.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Hongkonger Verleger Jimmy Lai plädiert auf nicht schuldig

Zustand der Demokratie: Europa steht (noch) ganz gut da

Die Woche in Europa - China die Stirn bieten und Demokratien fördern