So heißen die nuklearen U-Boote von Wladimir Putin

Russische Matrosen stehen an Deck des neu gebauten Atom-U-Boots Krasnojarsk, während der Flaggenhissungszeremonie.
Russische Matrosen stehen an Deck des neu gebauten Atom-U-Boots Krasnojarsk, während der Flaggenhissungszeremonie. Copyright Mikhail Klimentyev/Sputnik
Von Diana Resnik
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Russland baut seine Marinekräfte aus. Der russische Präsident Wladimir Putin hat die neuen Atom-U-Boote "Imperator Alexander III." und "Krasnojarsk" in der Sewmasch-Werft begutachtet.

WERBUNG

Der russische Präsident Wladimir Putin ist am Montag zur Sewmasch-Werft in Sewerodwinsk gereist, um der Inbetriebnahme neuer Atom-U-Boote beizuwohnen. Seine Reise in die nordwestliche Region Archangelsk erfolgte drei Tage, nachdem er seine Absicht erklärt hatte, bei der Präsidentschaftswahl 2024 anzutreten und für weitere sechs Jahre zu kandidieren.  

Putin beaufsichtigte das Hissen der Marinekriegsflagge auf den neu gebauten Atom-U-Booten "Imperator Alexander III." und "Krasnojarsk". Er sagte, Russland werde seine Marinestreitkräfte in den „wichtigsten strategischen Gebieten der Weltmeere“ verstärken.

"Wir werden definitiv alle unsere Pläne für den Bau von U-Booten und Überwasserschiffen umsetzen.
Wladimir Putin
Präsident der Russischen Föderation

„Wir werden die Kampfbereitschaft der russischen Marine und unsere Seemacht in der Arktis, im Fernen Osten, im Schwarzen Meer, in der Ostsee und im Kaspischen Meer – den wichtigsten strategischen Gebieten der Weltmeere – quantitativ stärken“, sagte der russische Präsident.

Laut Putin würden die beiden atomgetriebenen Schiffe bald ihren Dienst im Pazifik aufnehmen. Das U-Boot "Imperator Alexander III." ist das siebte atomgetriebene U-Boot der Borei-Klasse, das in Dienst gestellt wird. Jedes von ihnen ist mit 16 atomar bestückten, ballistischen Interkontinentalraketen vom Typ Bulawa ausgestattet.

"Imperator Alexander III." und "Krasnojarsk"

Putin kündigte an, dass drei weitere U-Boote dieser Art im Bau sind. Sie sind Teil der nuklearen Triade Russlands, zu der auch landgestützte Atomraketen und atomar bewaffnete strategische Bomber gehören. 

Beim "Krasnojarsk" handelt es sich um ein atomgetriebenes U-Boot des neuen Typs Jasen. Es hat Marschflugkörper und Torpedos und soll feindliche U-Boote aufspüren. "Krasnojarsk" ist auch in der Lage, Bodenziele anzugreifen. Putin sagte, dass fünf weitere U-Boote der Yasen-Klasse gebaut werden. Mit etwa 70 Unterwasserbooten ist Russland nach Angaben des Portals Global Firepower hinter China die zweitgrößte U-Boot-Flotte der Welt. 

Sewmasch ist die einzige Werft in Russland, die atomgetriebene U-Boote baut. 

In dem vor kurzem von Wladimir Putin gebilligten Haushalt des Landes für 2024 gehen 40 Prozent der Ausgaben an die Verteidigung.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Krieg in der Ukraine: Washington opfert Militärhilfe aus eigenen Beständen

Ehemaliger russischer Wagner-Offizier packt über Kriegsverbrechen aus

Ungarn: Neues Souveränitätsgesetz gegen unerwünschte Kritiker