EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Wladimir Putins TV-Auftritt: "Kein Frieden, solange..."

Wladmir Putin in seiner TV-Pressekonferenz am 14.12.23
Wladmir Putin in seiner TV-Pressekonferenz am 14.12.23 Copyright AP Photo/Alexander Zemlianichenko, Pool
Copyright AP Photo/Alexander Zemlianichenko, Pool
Von Greta RuffinoAP, dpa
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Bedingung für einen Frieden sei der neutrale Status – also der Verzicht auf die Nato-Mitgliedschaft – und die Entmilitarisierung des Nachbarlandes, sagte Putin im russischen Fernsehen.

WERBUNG

Der russische Präsident Wladimir Putin hat gesagt, dass es keinen Frieden in der Ukraine geben werde, solange die Ziele nicht erreicht seien darunter die "Entnazifizierung" und "Entmilitarisierung" der Ukraine.

Putin sagte dies auf seiner Jahresend-Pressekonferenz in Moskau, auf der er versicherte, dass Kiew bei der "großen Gegenoffensive", die im letzten Sommer begann, "nichts erreicht" habe und dass die russischen Truppen "ihre Positionen" an der Front, die nun "mehr als 2.000 Kilometer" betrage, "verbessern". 617.000 russische Soldaten kämpfen derzeit in der Ukraine, sagte Putin.

"Ziele ändern sich nicht"

Putin sagte in der im TV übertragenen Sendung: "Es wird Frieden geben, wenn wir unsere Ziele erreichen, die Sie erwähnt haben. Lassen Sie uns auf diese Ziele zurückkommen. Sie ändern sich nicht. Ich möchte Sie daran erinnern, worüber wir damals gesprochen haben: die Entnazifizierung der Ukraine, die Entmilitarisierung, ihr neutraler Status."

Der Kremlchef bezeichnete die Geschehnisse in der Ukraine als eine enorme Tragödie, die einem Bürgerkrieg gleiche.

Die Lage im Gazastreifen bezeichnete Putin als "Katastrophe" und bestritt, dass das Ausmaß der Zerstörung dort mit den Ereignissen in der Ukraine vergleichbar sei.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

EU-Sanktionsbeauftragter: "Keine guten Aussichten für Russlands Wirtschaft"

Wegen Spionage: Russlands Justiz verurteilt US-Reporter Gershkovich zu 16 Jahren Haft

Putin erlässt Haftbefehl: Nawalnys Witwe reagiert mit Spott