26 Menschen verletzt: Ein ukrainischer Abgeordneter zündete Handgranaten

Transkarpatien, Westukraine: Ein Abgeordneter hat während einer Dorfratssitzung in Kerezky mehrere Handgranaten gezündet. 26 Menschen wurden verletzt.
Transkarpatien, Westukraine: Ein Abgeordneter hat während einer Dorfratssitzung in Kerezky mehrere Handgranaten gezündet. 26 Menschen wurden verletzt. Copyright Leo Correa/Copyright 2022 The AP. All rights reserved.
Von Diana Resnik
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Ein ukrainischer Abgeordneter hat während einer Dorfratssitzung in Transkarpatien, in der Westukraine, mehrere Handgranaten gezündet. Mindestens 26 Menschen wurden dabei verletzt, wie die Polizei des Gebiets mitteilte. Währenddessen hatte die ukrainische Luftwaffe 14 russische Drohnen neutralisiert.

WERBUNG

Transkarpatien, Westukraine: Ein Abgeordneter hat während einer Dorfratssitzung in Kerezky mehrere Handgranaten gezündet. Mindestens 26 Menschen wurden dabei verletzt, wie die Polizei des Gebiets mitteilte. Sechs Verletzte, darunter der Täter, mussten in Krankenhäuser gebracht werden. In einem Polizeivideo ist zu sehen, wie der Mann in den Sitzungsraum eintritt und mehrere Granaten wirft. Das Motiv der Tat ist noch unbekannt. 

14 russische Sprengstoffdrohnen in Cherson unschädlich gemacht

Währenddessen teilte die ukrainische Luftwaffe mit, sie habe in der Nacht zum Freitag 14 russische Sprengstoffdrohnen in Cherson unschädlich gemacht. Die Drohnen wurden nach Angaben Kiews aus der südrussischen Region Krasnodar in Richtung der ukrainischen Regionen Mykolaiv, Cherson, Chmelnyzkyj und Poltawa abgeschossen. Kiew sagt, dass es die meisten der Raketen und Drohnen, die jede Nacht von der russischen Armee in die ukrainischen Gebiete abgeschossen werden, neutralisiert. Die Ukraine vermutet, dass Russland versucht, die Energieanlagen des Landes zu zerstören, um die Ukrainer in Dunkelheit und Kälte zu stürzen.

Selenskyj bemüht sich weiter um Militärhilfen

Bislang hat die Luftabwehr größere Zerstörungen verhindert. Doch ohne neue Militärhilfe stellt sich die Frage, wie viel Munition Kiew zur Verfügung steht, um dieser Bedrohung zu begegnen. Nach dem Scheitern der Gegenoffensive der ukrainischen Armee im Sommer hat die Ukraine Schwierigkeiten gehabt, die selben Militärhilfen zu erhalten wie vorher. Zuletzt hatten Dänemark und Estland Hilfen in Milliardenhöhe an die Ukraine zugesichert. Auch Litauen hat weitere Militärhilfen geleistet. Im US-Kongress blockieren die Republikaner nach wie vor Militärhilfen an die Ukraine. 

,,Wir arbeiten weiterhin mit unseren Partnern zusammen, um sicherzustellen, dass die Einheit bei der Verteidigung der Ukraine gewahrt wird", sagte der ukrainische Präsident, Wolodymyr Selenskyj. ,,Wir werden unser Bestes tun, um sicherzustellen, dass die Ukraine stark ist und dass wir alle im nächsten Jahr zuversichtlich sein können."

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

500.000 neue Soldaten: Mobilisierung in der Ukraine ist heikel

Südukraine: Ein Toter bei russischem Drohnenangriff

Atreju-Festival der rechtsextremen: Meloni feiert ein Jahr Regierungskoalition in Rom