Nach Angriff auf deutsches Containerschiff: Royal Navy schießt Drohne ab

Maersk ist einer der Schiffahrtsriesen, die sich entschieden haben, nicht mehr durch das Rote Meer zu fahren
Maersk ist einer der Schiffahrtsriesen, die sich entschieden haben, nicht mehr durch das Rote Meer zu fahren Copyright Leon Neal/Getty Images
Von Saskia O'DonoghueChristoph Debets, AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Mehrere internationale Reedereien stellen Schiffahrt im Roten Meer ein, nachdem jemenitische Rebellen Handelsschiffe mit Drohnen angegriffen haben. Der Zerstörer HMS Diamond der britischen Marine schießt eine Drohne ab.

WERBUNG

Der britische Zerstörer HMS Diamond hat in der Nacht von Freitag auf Samstag eine mutmaßliche "Angriffsdrohne, die auf Handelsschiffe im Roten Meer zielte", abgeschossen. Das teilte der britische Verteidigungsminister Grant Shapps auf X - früher Twitter - mit.

https://twitter.com/grantshapps/status/1735979682854826175

Die Huthi haben als Reaktion auf den Krieg zwischen Israel und der palästinensischen islamistischen Bewegung Hamas im Gazastreifen davor gewarnt, Schiffe anzugreifen, die vor der jemenitischen Küste verkehren und Verbindungen zu Israel haben.

In den letzten Wochen wurden mehrere Raketen und Drohnen von amerikanischen und französischen Kriegsschiffen, die in dem Gebiet patrouillieren, abgeschossen.

Das Vereinigte Königreich kündigte Ende November die Entsendung des Kriegsschiffs HMS Diamond in den Golf an, um auf die "wachsende Besorgnis" über die Sicherheit der Seehandelswege in diesem Gebiet zu reagieren.

Der dänische Schifffahrtsriese Maersk ordnete am Freitag nach neuen Angriffen an, dass seine Schiffe die strategisch wichtige Straße von Bab al-Mandab "bis auf weiteres" nicht mehr passieren dürfen.

Auch die deutsche Reederei Hapag-Lloyd gab am Freitag bekannt, dass sie nach dem Angriff auf eines ihrer Schiffe durch die Huthis die Überfahrt ihrer Containerschiffe auf dem Roten Meer mindestens bis Montag aussetzen werde.

Diese politisch-militärische Bewegung, die einen großen Teil des Jemen kontrolliert, gehört wie die palästinensische Hamas und die libanesische Hisbollah zu der von ihnen so genannten "Achse des Widerstands" gegen Israel, die vom Iran unterstützt wird.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Italien leitet EU-Mission im Roten Meer

USA schalten Raketen-Stellung der Huthi im Jemen aus

Erneute US-Luftangriffe auf Huthi-Stellung