Serbischer Separatistenführer droht mit Spaltung Bosniens - trotz Warnungen der USA

Der bosnische Serbenführer Milorad Dodik telefoniert vor Beginn eines Interviews mit der Associated Press in der bosnischen Stadt Banja Luka am Freitag
Der bosnische Serbenführer Milorad Dodik telefoniert vor Beginn eines Interviews mit der Associated Press in der bosnischen Stadt Banja Luka am Freitag Copyright Darko Vojinovic/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Von Christoph DebetsEuronews mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Die Äußerungen von Milorad Dodik haben die USA beunruhigt, zumal sich Bosnien noch immer von dem Krieg der 1990er Jahre erholt, in dem mehr als 100.000 Menschen getötet wurden.

WERBUNG

Ein bosnisch-serbischer Separatistenführer hat geschworen, das vom Krieg geschundene Land weiter zu schwächen, bis es auseinanderbricht, trotz der Drohung Washingtons, das zu verhindern.

"Ich bin nicht irrational, ich weiß, dass Amerika mit Gewalt reagieren wird, ... aber ich habe keinen Grund, mich davon einschüchtern zu lassen und [serbische] nationale Interessen zu opfern", sagte Milorad Dodik, Präsident des serbisch geführten Teils Bosniens, in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Associated Press.

Er sagte, jeder Versuch, die gemeinsamen, multiethnischen Institutionen Bosniens durch eine internationale Intervention weiter zu stärken, würde auf eine Entscheidung der bosnischen Serben stoßen, diese vollständig aufzugeben und das Land in den Zustand der Uneinigkeit und Dysfunktion zurückzubringen, in dem es sich am Ende seines brutalen, interethnischen Krieges in den 1990er Jahren befand.

Winterszene auf dem Löwenfriedhof von Sarajevo, wo Tausende Opfer der Belagerung von Sarajevo begesetzt sind
Winterszene auf dem Löwenfriedhof von Sarajevo, wo Tausende Opfer der Belagerung von Sarajevo begesetzt sindTom Stoddart/Reportage by Getty Images

Dies werde den westlichen Demokratien nicht gefallen, fügte er hinzu, und sagte: "In der nächsten Phase werden wir durch ihre Reaktion gezwungen sein, die volle Unabhängigkeit der serbisch kontrollierten Regionen Bosniens zu erklären.

Der Bosnienkrieg begann 1992, als die von Belgrad unterstützten bosnischen Serben versuchten, eine "ethnisch reine" Region mit dem Ziel des Anschlusses an das benachbarte Serbien zu schaffen, indem sie die Kroaten und Bosniaken des Landes töteten und vertrieben.

Mehr als 100 000 Menschen wurden getötet und bis zu 2 Millionen - mehr als die Hälfte der Bevölkerung des Landes - wurden vertrieben, bevor Ende 1995 in Dayton im US-Bundesstaat Ohio, ein Friedensabkommen geschlossen wurde.

Das Abkommen teilte Bosnien in zwei Entitäten auf - die serbisch geführte Republika Srpska und die bosniakisch-kroatische Föderation -, die weitgehende Autonomie erhielten, aber durch einige gemeinsame, multiethnische Institutionen miteinander verbunden blieben.

Außerdem wurde das Amt des Hohen Repräsentanten (OHR) eingerichtet, ein internationales Gremium, das mit der Überwachung der Umsetzung des Friedensabkommens betraut wurde und weitreichende Befugnisse erhielt, um Gesetze zu verabschieden oder Beamte zu entlassen, die das fragile ethnische Gleichgewicht der Nachkriegszeit untergraben, darunter Richter, Beamte und Parlamentsmitglieder.

Im Laufe der Jahre hat das OHR Druck auf die zerstrittenen ethnischen Führer Bosniens ausgeübt, um gemeinsame, landesweite Institutionen aufzubauen, darunter Armee, Nachrichtendienste und Sicherheitsbehörden, das oberste Justizwesen und die Steuerverwaltung.

Wenn Bosnien jedoch sein erklärtes Ziel, den Beitritt zur Europäischen Union, erreichen will, müssen die bestehenden Institutionen weiter gestärkt und neue geschaffen werden.

Dodik zeigte sich unbeeindruckt von der Erklärung, die James O'Brien, der stellvertretende US-Außenminister für europäische und eurasische Angelegenheiten, am Donnerstag auf X - früher bekannt als Twitter - veröffentlichte.

Er hatte gepostet, dass Washington handeln werde, wenn jemand versuche, "das grundlegende Element" des Friedensabkommens für Bosnien von 1995 zu ändern und dass es "kein Recht auf Sezession" gebe.

"Unter den Serben ist eine Sache klar und eindeutig, und das ist die wachsende Erkenntnis, dass die vor uns liegenden Jahre und Jahrzehnte die Jahre und Jahrzehnte der serbischen nationalen Vereinigung sind", antwortete Dodik.

"Brüssel benutzt das Versprechen des EU-Beitritts als Mittel, um Bosnien zu vereinheitlichen", fügte Dodik, der entschieden pro-russisch eingestellt ist, hinzu: "Im Prinzip ist unsere Politik immer noch, dass wir (der EU) beitreten wollen, aber wir sehen das nicht mehr als unsere einzige Alternative."

Die EU habe "bewiesen, dass sie in der Lage ist, gegen ihre eigenen Interessen zu arbeiten", indem sie sich auf die Seite Washingtons gegen Moskau gestellt habe, als Russland seine Invasion in der Ukraine startete.

Dodik, der seit über einem Jahrzehnt die Abspaltung der serbischen Entität vom Rest Bosniens fordert, ist wegen seiner Politik mit britischen und US-amerikanischen Sanktionen konfrontiert, wird aber von Russland unterstützt.

Es gibt weit verbreitete Befürchtungen, dass Russland versucht, Bosnien und die übrige Region zu destabilisieren, um zumindest einen Teil der weltweiten Aufmerksamkeit von seinem Krieg in der Ukraine abzulenken.

"Ob es den USA und Großbritannien gefällt oder nicht, wir werden die Verwaltungsgrenze zwischen den beiden bosnischen Teilstaaten zu unserer Landesgrenze machen", sagte Dodik.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Prozessauftakt in Sarajewo: Serbenführer Dodik bezeichnet Gericht als "illegal"

Republik Srpska: Sanktionen gegen Milorad Dodik - „Bedeutung für sie, für uns unerheblich“

Eine Brücke als Symbol der Versöhnung: Bewohner gedenken der Stari most in Bosnien-Herzegowina