EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Olaf Scholz: EU liefert zu wenig Waffen an die Ukraine

Selenskyj.
Selenskyj. Copyright Felipe Dana/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Copyright Felipe Dana/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der deutsche Beitrag alleine würde nicht ausreichen und die von den EU-Mitgliedsstaaten geplanten Waffenlieferungen für die Ukraine seien zu gering´, sagt Olaf Scholz.

WERBUNG

Die Bürgerinitiative Euromaidan Warschau hat in der polnischen Hauptstadt eine Demonstration veranstaltet. Sie fordert von der EU, von der Ukraine benötigte Waffen zu liefern.

"Fast das gesamte Gebiet der Ukraine wird ständig bombardiert, es gibt viele Opfer, auch Tote, meist Zivilisten, und leider schläft Europa immer noch. Wir kommen heute hierher zur Vertretung des Europaparlaments, um Europa aufzuwecken", sagte Veranstalterin Natalia Panchenko in Warschau.

Euromaidan Warschau ist eine Bürgerinitiative, die sich seit 2013 dafür einsetzt, die Ukraine auf dem Weg zur europäischen Integration zu unterstützen. Die Teilnehmer:innen auf der Demo in Warschau forderten außerdem ein Ende der russischen Aggression und einen Ausschluss Russlands von internationalen Organisationen und Veranstaltungen. 

Auch der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz fordert mehr Waffen für die Ukraine. Während eines Treffens mit dem luxemburgischen Ministerpräsidenten Luc Frieden in Berlin appellierte Scholz an die EU-Länder, mehr für die Unterstützung der Ukraine zu tun. Der deutsche Beitrag alleine würde nicht ausreichen.

"Ich rufe deshalb die Verbündeten in der Europäischen Union auf, ihre Anstrengungen zugunsten der Ukraine ebenfalls zu verstärken. Die Mehrzahl der bisher von den EU-Mitgliedsstaaten geplanten Waffenlieferungen für die Ukraine sind jedenfalls zu gering."

Ukrainische Soldaten stehen weiterhin an der Front. An Entschlossenheit mangelt es ihnen nicht, aber an Waffen und Panzern, sagen sie. Vitaly Cherhavy dient in einer Panzerbrigade in der Region Charkiw.

"Wenn wir unser Heimatland nicht schützen, wird es niemand für uns tun. Niemand wird hierher kommen, um für uns zu kämpfen. Wenn wir in unserem Land leben wollen, unabhängig und demokratisch, dann ist das unsere Pflicht", so Vitaly Cherhavy

Panzer sind in den Schlachten der Ukraine entscheidend, und die Soldaten müssen den richtigen Umgang mit ihnen lernen. Für Vitaly, einen ehemaligen Traktorfahrer, ist der Panzer nicht weit vom Schieben und Pflügen der Erde entfernt. Auch er war vor vielen Jahren Panzerfahrer in der Armee.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Russland kurbelt Waffenproduktion an – Ukraine benötigt auch Nachschub

Faktencheck: Kaufte Selenskyjs Frau einen Bugatti für 4 Millionen Euro?

Sicherheitsabkommen: Polen soll ukrainische Militäreinheit ausbilden