Weitere israelische Angriffe in Syrien: UN warnt vor katastrophaler Rafah-Offensive

Ein israelischer Militärhubschrauber fliegt in den Gazastreifen, 9. Februar 2024.
Ein israelischer Militärhubschrauber fliegt in den Gazastreifen, 9. Februar 2024. Copyright Tsafrir Abayov/Copyright 2023 The AP All rights reserved
Von Euronews mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Alle aktuellen Entwicklungen zum Krieg zwischen Israel und Hamas und zum Konflikt im Nahen Osten.

Israelische Jets beschießen Syrien

WERBUNG

Israel hat nach Angaben des syrischen Militärs vom Samstag Luftangriffe auf mehrere Orte am Rande der syrischen Hauptstadt Damaskus geflogen.

Die Angriffe kamen aus Richtung der von Israel besetzten Golanhöhen, berichtete die staatliche syrische Nachrichtenagentur SANA unter Berufung auf einen ungenannten Militärvertreter.

Die Luftabwehr habe einige Flugzeuge abgeschossen, und die anderen seinen  erheblich beschädigt worden, hieß es weiter.

Es war nicht sofort klar, ob es Verletzte gab.

Von israelischer Seite gab es keinen unmittelbaren Kommentar.

Die Angriffe erfolgen vor dem Hintergrund zunehmender Spannungen im Nahen Osten im Zusammenhang mit dem Krieg zwischen Israel und der Hamas.

Bei einem Drohnenangriff im vergangenen Monat wurden drei US-Soldaten im Nordosten Jordaniens nahe der syrischen Grenze getötet.

Syrische Sicherheitskräfte und Zivilschutzkräfte suchen in Homs, Syrien, unter den Trümmern eines Gebäudes, das durch israelische Luftangriffe zerstört wurde, 6. Februar 2024
Syrische Sicherheitskräfte und Zivilschutzkräfte suchen in Homs, Syrien, unter den Trümmern eines Gebäudes, das durch israelische Luftangriffe zerstört wurde, 6. Februar 2024AP/AP

UN "äußerst besorgt" über Rafah-Offensive

Die Vereinten Nationen sind nach der Ankündigung Israels, das Gebiet im Vorfeld einer erwarteten Bodeninvasion zu evakuieren, "äußerst besorgt" über das Schicksal der Zivilisten in Rafah.

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu erklärte, er habe das Militär angewiesen, einen Plan für die Evakuierung eines Großteils der Bevölkerung der Stadt im südlichen Gazastreifen auszuarbeiten.

Netanjahu gab dies am Freitag bekannt und löste damit internationale Kritik an Israels Plan aus, in die überfüllte Stadt an der Grenze zu Ägypten einzumarschieren.

Israel sieht in Rafah die letzte verbliebene Hochburg der Hamas. Es müsse Truppen entsenden, um seinen Kriegsplan gegen die militante islamische Gruppe zu vollenden.

Nach Schätzungen der Vereinten Nationen sind 1,4 Millionen Palästinenser nach Rafah geflüchtet, nachdem sie vor den Kämpfen in anderen Teilen des Gazastreifens geflohen waren.

Im Dezember beschuldigte das UN-Hilfswerk für palästinensische Flüchtlinge (UNRWA) Israel, eine Massenvertreibung von Gaza-Bewohnern nach Ägypten vorzubereiten. Israel bestreitet das.

Dieses von Planet Labs PBC bereitgestellte Satellitenbild zeigt die Stadt Rafah im südlichen Gazastreifen am 14. Januar 2024.
Dieses von Planet Labs PBC bereitgestellte Satellitenbild zeigt die Stadt Rafah im südlichen Gazastreifen am 14. Januar 2024.AP/AP
Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

UN-Menschenrechtskommissar: "weitreichende Zerstörung von Eigentum ist Kriegsverbrechen"

Kommt der Waffenstillstand im Gazastreifen?

"Hamas, die neuen Nazis": Netanjahu zeigt "Mein Kampf"