EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

WERBUNG

Massive ukrainische Luftangriffe auf russische Energieinfrastruktur

Schäden nach dem russischen Angriff auf ein Wohngebäude in Dnipro, 19. April 2024
Schäden nach dem russischen Angriff auf ein Wohngebäude in Dnipro, 19. April 2024 Copyright AP/Dnipropetrovsk Regional Military Administration
Copyright AP/Dnipropetrovsk Regional Military Administration
Von Christoph DebetsAP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Russland meldet eine Welle von Drohnenangriffen aus seine Energieinfrastruktur. Fünfzig Drohnen wurden abgeschossen. Mindestens zwei Personen wurden getötet.

WERBUNG

Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums hat die Ukraine in der Nacht zum Samstag eine Welle von Drohnenangriffen auf die Energieinfrastruktur Russlands vorgenommen.

Fünfzig Drohnen seien von der Luftabwehr über acht russischen Regionen abgeschossen worden, darunter 26 über der Region Belgorod nahe der ukrainischen Grenze. Zwei Menschen – eine Frau mit gebrochenem Bein und der Mann, der sie pflegte – starben, nachdem Explosionen ein Feuer auslösten, das ihr Haus in Brand setzte, schrieb der Gouverneur von Belgorod, Wjatscheslaw Gladkow, in den sozialen Medien.

Berichten zufolge wurden Drohnen auch über den Regionen Brjansk, Kursk, Tula, Smolensk, Rjasan und Kaluga im Westen und Süden Russlands sowie in der Region Moskau abgeschossen.

Viele der Drohnenangriffe schienen jedoch gegen die Energieinfrastruktur Russlands gerichtet zu sein.

Der Leiter der Region Kaluga, Vladislav Shapsha, sagte am Samstag, dass ein Drohnenangriff einen Brand in einem Umspannwerk ausgelöst habe, während der Gouverneur von Brjansk, Alexander Bogomaz, und der Gouverneur von Smolensk, Wassili Anochin, ebenfalls Brände in Treibstoff- und Energiekomplexen meldeten.

In den letzten Monaten sind russische Raffinerien und Ölterminals zu vorrangigen Zielen ukrainischer Drohnenangriffe geworden.

Ukrainische Drohnenentwickler erweitern seit Monaten die Reichweite ihrer Waffen. Kiew versucht, seinen Nachteil auf dem Schlachtfeld bei Waffen und Truppen auszugleichen. Unbemannte Luftfahrzeuge sind eine erschwingliche Option, während die Ukraine auf weitere Militärhilfe wartet.

Unterdessen griff Russland über Nacht die Ukraine mit sieben Raketen an. Die Luftabwehr habe zwei Raketen und drei Aufklärungsdrohnen abgeschossen, teilte die ukrainische Luftwaffe am Samstag mit.

Gouverneur Oleh Kiper, Leiter der ukrainischen Region Odessa, sagte, dass ballistische Raketen über Nacht die Infrastruktur beschädigt hätten, nannte jedoch keine weiteren Einzelheiten. Frühere Angriffe auf die Schwarzmeerstadt am Freitag beschädigten die Hafeninfrastruktur, darunter zwei Lebensmittelexportterminals, sagte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj.

Bei einem russischen Beschuss sei auch ein 50-jähriger Mann in der Stadt Wowtschansk getötet worden, sagte Gouverneur Oleh Syniehubov, Leiter der ukrainischen Region Charkiw.

Eine 60-jährige Frau sei ebenfalls verletzt worden, nachdem ein neunstöckiger Wohnblock durch Beschuss getroffen worden sei, sagte er.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Mike Pence im Euronews-Interview: USA werden die Ukraine weiter unterstützen

Ukraine schießt offenbar russischen Kampfjet ab

Einsturz in Belgorod: Rettungshelfer beinahe erschlagen