EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Drohnenschwarm auf Israel: "Es zählt der Wille der iranischen Nation"

Der Iran hat bei seinem jüngsten Luftangriff auf Israel am 13. April nur wenige Ziele getroffen, wie Irans Oberster Anführer Ali Chamenei einräumte.
Der Iran hat bei seinem jüngsten Luftangriff auf Israel am 13. April nur wenige Ziele getroffen, wie Irans Oberster Anführer Ali Chamenei einräumte. Copyright AP/AP
Copyright AP/AP
Von Diana Resnik mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der oberste iranische Anführer hat zugegeben, dass der massive Luftangriff auf Israel nur wenige Ziele getroffen hat. Das sei aber auch zweitrangig, so Chamenei. Was zählt, ist, dass der Wille der iranischen Nation international sichtbar wurde.

WERBUNG

Der Iran hat bei seinem jüngsten Luftangriff auf Israel am 13. April nur wenige Ziele getroffen, wie Irans Oberster Anführer Ali Chamenei jetzt eingeräumt hat. 

Rund 300 Drohnen und Raketen wurden abgeschossen. 99 Prozent der Geschosse konnten mit Hilfe der USA, Großbritanniens und Jordaniens abgewehrt werden. 

Das Wichtigste ist, dass der Wille der iranischen Nation (...) zum Vorschein getreten ist.
Ali Chamenei
Irans Oberster Anführer

Dies sei jedoch zweitrangig, so Chamenei. Was zählt ist, dass der Wille der iranischen Nation zum Ausdruck gebracht wurde, sagte der 85-Jährige bei einem Treffen, an dem die Spitzen des iranischen Militärs, der iranischen Polizei und der paramilitärischen Revolutionsgarde, einer mächtigen Kraft innerhalb der schiitischen Theokratie, teilnahmen.

"Die Debatten darüber, wie viele Raketen abgefeuert wurden, wie viele davon das Ziel getroffen haben und wie viele nicht, das ist zweitrangig. Das Wichtigste ist, dass der Wille der iranischen Nation und des iranischen Militärs auf der internationalen Arena zum Vorschein getreten ist. Das ist es, was zählt", so Chamenei. 

Angriffe auf US-Militärstützpunkte im Irak

Indes haben Unbekannte etwa fünf Raketen auf einen US-geführten Militärstützpunkt in der westlichen irakischen Provinz Ninive abgefeuert, wie die "Internationale Allianz gegen den Islamischen Staat" (Iraq’s Security Media Cell) mitteilte. In der Allianz haben sich mehrere Staaten zusammengeschlossen, mit dem Ziel, die Terrororganisation IS zu bekämpfen. 

In letzter Zeit gab es mehrere Angriffe auf in der Region stationierte US-Streitkräfte. Wohl als Vergeltung für Washingtons Unterstützung Israels im Krieg im Gazastreifen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Israels Beschuss von Gaza am Montag - Immer mehr Leichen in Massengrab in Chan Junis entdeckt

Gold- und Ölpreise steigen nach Berichten über israelischen Schlag gegen Iran

Nach Explosionen: Iran dementiert Angriffe aus dem Ausland