EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Nach mutmaßlichem israelischen Angriff: Keine Nuklearanlagen im Iran beschädigt

Ein iranisches Plakat zum Raketenprogramm Teherans.
Ein iranisches Plakat zum Raketenprogramm Teherans. Copyright Vahid Salemi/Copyright 2024 The AP. All rights reserved
Copyright Vahid Salemi/Copyright 2024 The AP. All rights reserved
Von Euronews mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Im Konflikt zwischen Israel und dem Iran gibt es jetzt eine rote Linie weniger: den direkten Angriff auf fremdes Staatsgebiet.

WERBUNG

Nach dem mutmaßlichen Vergeltungsschlag Israels gegen den Iran wurden keine Atomanlagen beschädigt, bestätigt die Internationale Atomenergiebehörde.

"Glücklicherweise konnten wir heute Morgen bestätigen, dass nach diesen Angriffen keine Schäden an den Nuklearanlagen entstanden sind. Sie wissen, dass es in der Islamischen Republik Iran viele Nuklearanlagen gibt, vor allem in Isfahan", erklärte  der Generaldirektor der Internationalen Atomenergie-Organisation, Rafel Grossi.

Nachdem Drohnen gesichtet wurden, hatte der Iran am frühen Freitagmorgen von einem Luftwaffenstützpunkt und einer Nuklearanlage aus seine Luftabwehr eingesetzt.

Schlagabtausch zwischen Israel und Iran

Vergangene Woche hat der Iran Israel mit rund 300 Drohnen und Raketen angegriffen. Es war die Antwort auf den mutmaßlichen israelischen Angriff auf ein iranisches Botschaftsgebäude in Syrien, bei dem 12 Menschen getötet wurden. Israel hat den Angriff bisher nicht bestätigt.

Europäische Staats- und Regierungschefs drängen auf eine Deeskalation des Konflikts. So sagte der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz: "Alle müssen jetzt und in nächster Zeit dafür sorgen, dass es nicht zu einer weiteren Eskalation des Krieges kommt. Und das ist das, was wir als Bundesrepublik Deutschland gemeinsam mit unseren Freunden und Verbündeten klar vertreten."

Genaue Informationen über Umfang und Schäden des mutmaßlichen israelischen Angriffs gegen den Iran und womöglich gegen Ziele im Irak und in Syrien, gibt es nicht. 

Die zunehmenden Spannungen zwischen dem Iran und Israel geben international Grund zur Sorge.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Luftangriff auf pro-iranische Miliz im Irak

Gemischte Reaktionen in Teheran nach dem Tod von Präsident Ebrahim Raisi

Iranischer Präsident stürzt in einem 40-jährigen Hubschrauber ab