EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

WERBUNG

Was macht der ehemalige iranische Staatschef Ahmadinedschad bei einem Geheimbesuch in Budapest?

Dateifoto vom 23. September 2010: Mahmoud Ahmadinejad, Präsident von Iran, hält eine Kopie des Korans (links) und der Bibel (rechts) hoch, während er auf der 65. Sitzung der UNO spricht.
Dateifoto vom 23. September 2010: Mahmoud Ahmadinejad, Präsident von Iran, hält eine Kopie des Korans (links) und der Bibel (rechts) hoch, während er auf der 65. Sitzung der UNO spricht. Copyright Richard Drew / AP
Copyright Richard Drew / AP
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

In einer Erklärung an Euronews hat die israelische Botschaft in Ungarn die Einladung des Holocaust leugnenden iranischen Ex-Präsidenten zu einer Rede an einer Budapester Universität scharf kritisiert.

WERBUNG

Der Gastvortrag des ehemaligen iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad an einer ungarischen Universität hat sowohl bei der israelischen Botschaft in Budapest als auch bei der jüdischen Gemeinde des Landes Empörung ausgelöst.  Sie verurteilten den Auftritt.

Ahmadinedschad, der für seine israelfeindlichen Äußerungen und die Leugnung des Holocaust bekannt ist, wird am Dienstag und Mittwoch auf Einladung des Dekans Gergely Deli zwei Vorlesungen an der Nationalen Universität für den öffentlichen Dienst (Nemzeti Közszolgálati Egyetem, oder NKE) halten.

Nach Angaben iranischer Zeitungen lud die NKE den Politiker zu einem wissenschaftlichen Treffen über "gemeinsame Werte in der globalen Umwelt" ein.

Der persischen Zeitung Hammihan zufolge wird Ahmadinejad als "besonderer Gast" über die Bedeutung des Umgangs mit Umweltbedrohungen sprechen. Es wird erwartet, dass das Treffen nicht öffentlich ist, da es auf der Website der NKE nicht angekündigt wurde.

Auf Euronews' Versuche, die Universität zu Ahmadinedschads Besuch zu kontaktieren, kam keine Antwort und die Presseabteilung der Institution erklärte, sie wolle keinen Kommentar abgeben.

Neben der Universität hat sich auch das ungarische Außenministerium nicht zu der Angelegenheit geäußert.

Besuch "beleidigt" ungarische jüdische Gemeinde ernsthaft

Unterdessen reagierte die israelische Botschaft in Ungarn auf die Euronews-Anfrage und erklärte, Ahmadinedschads Besuch in Budapest sei eine Beleidigung für "das Andenken der Opfer". In einer Erklärung an Euronews hieß es, dass Ahmadinedschads Besuch "die Erinnerung an die etwa 600.000 ungarischen Juden, die während des Holocausts ermordet wurden, ernsthaft beleidigt und mit Füßen tritt".

Der Erklärung zufolge ist der ehemalige iranische Präsident "ein selbsternannter Holocaust-Leugner, der direkt für Veranstaltungen verantwortlich ist, die den Holocaust und seine Opfer lächerlich machen, herabsetzen und in Frage stellen", eine Anspielung auf die zweitägige Konferenz "Review of the Holocaust: Global Vision"-Konferenz, die 2006 in Teheran stattfand.

Sie weisen auch darauf hin, dass Ahmadinedschad als iranischer Präsident regelmäßig zur Zerstörung Israels aufgerufen hat.

Der damalige iranische Präsident Mahmoud Ahmadinejad begrüßt die Freiwilligen der paramilitärischen Basij bei einer Parade in Teheran, 26. November 2006.
Der damalige iranische Präsident Mahmoud Ahmadinejad begrüßt die Freiwilligen der paramilitärischen Basij bei einer Parade in Teheran, 26. November 2006.AP Photo/Vahid Salemi

Der Verband der ungarischen jüdischen Gemeinden, Mazsihisz, kritisierte ebenfalls die Einladung an Ahmadinedschad.

In einer Erklärung sagte der Verband, es sei unverständlich, dass die Leitung der Nationalen Universität für den öffentlichen Dienst "Ahmadinedschad, der durch und durch antisemitisch ist, erlaubt hat, eine Vorlesung an einer der Eliteuniversitäten Ungarns zu halten."

"Es ist nicht nur empörend, sondern auch schmerzlich, dass der ehemalige iranische Präsident ausgerechnet an den Tagen in Budapest ist, an denen die ungarische jüdische Gemeinde der Opfer [des Holocaust] vor 80 Jahren in diesem Land und in Auschwitz gedenkt."

"Ahmadinedschads Empfang in Budapest beleidigt die ungarische jüdische Gemeinde, die um ihre ermordeten Toten trauert, zutiefst", heißt es in der Erklärung weiter.

Mazsihisz forderte die Führung der NKE solle sich "bei der beleidigten ungarischen jüdischen Gemeinde" entschudligen. Die Gemeinde verlangte von der ungarischen Regierung eine Erklärung, "wie es angesichts der hervorragenden ungarisch-israelischen Beziehungen und der Politik der Regierung zur Unterstützung der ungarischen jüdischen Gemeinde zu Ahmadinedschads Besuch in Ungarn kommen konnte".

Holocaust-Leugnung

Ahmadinedschad, der von 2005 bis 2013 Präsident der Islamischen Republik war, ist nicht als Umweltschützer bekannt, sondern eher für seine extrem islamistischen, gegen die USA gerichteten, Israel und den Holocaust leugnenden Ansichten.

Er war einer der Befürworter des iranischen Atomprogramms und verbot UN-Inspektoren den Besuch der Atomanlagen des Landes.

Während seiner Präsidentschaft verschlechterte sich auch die Lage der Menschenrechte und Minderheiten im Iran dramatisch.

Im Jahr 2005 verkündete Ahmadinedschad in einer Rede, in der er den iranischen islamischen Revolutionär Ayatollah Khomeini lobte, der ab 1979 als erster oberster Führer des Iran fungierte, dass "Israel von der Landkarte getilgt werden muss".

WERBUNG

Er bezeichnete den Holocaust wiederholt als "Mythos", der nur erfunden worden sei, damit das jüdische Volk seinen eigenen Staat gründen könne.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Irans Ex-Präsident: Die EU sollte aus dem Schatten der USA treten

Vermächtnis der Holocaust-Künstler: Ungarn stellt Werke aus

Geringe Beteiligung an regierungskritischer Kundgebung in Budapest