EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

WERBUNG

Ukraine-Krieg: 13 Tote in Belgorod in Russland nach Einsturz von Wohnhaus

Nach vermutlich ukrainischem Beschuss ist in der russischen Stadt Belgorod, an der Grenze zur Ukraine, ein 10-stöckiges Gebäude eingestürzt.
Nach vermutlich ukrainischem Beschuss ist in der russischen Stadt Belgorod, an der Grenze zur Ukraine, ein 10-stöckiges Gebäude eingestürzt. Copyright AP/Belgorod region governor Vyacheslav Gladkov telegram channel
Copyright AP/Belgorod region governor Vyacheslav Gladkov telegram channel
Von Diana Resnik mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In der russischen Grenzstadt Belgorod ist nach einem vermutlich ukrainischen Beschuss ein Wohnhaus eingestürzt. Mindestens 13 Menschen wurden getötet. Mindestens 20 Weitere wurden verletzt.

WERBUNG

Nach vermutlich ukrainischem Beschuss ist in der russischen Stadt Belgorod, an der Grenze zur Ukraine, ein 10-stöckiges Gebäude eingestürzt. Mindestens 13 Menschen wurden getötet und mindestens 20 weitere verletzt, so das russische Ministerium für Notstandssituationen. 

Das russische Verteidigungsministerium schrieb in sozialen Medien, das Gebäude sei durch Fragmente einer abgeschossenen Tochka-U-TRC-Rakete beschädigt worden. Das Ministerium teilte außerdem mit, dass die Luftabwehr mehrere weitere Raketen über der Region Belgorod sowie zwei Drohnen abgeschossen habe.

"Heftige Kämpfe" in der Region Charkiw

Unterdessen sind ukrainische und russische Streitkräfte in weiten Teilen der Grenze zwischen Charkiw und Russland in "heftige Kämpfe" verwickelt, wie der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj in seiner Abendansprache mitteilte. Insbesondere in Wowtschansk, im Nordosten der Ukraine, stehen die ukrainischen Streitkräfte unter ständigem russischen Beschuss.

Bewohnerinnen und Bewohner von Wowtschansk fliehen vor dem Beschuss der russischen Truppen, die in die Außenbezirke der ukrainischen Stadt vorrücken.

Wolodymyr Tymoschko, der Leiter der Regionalpolizei von Charkiw, sagte, die russischen Streitkräfte befänden sich in den Außenbezirken der Stadt und näherten sich aus drei Richtungen. Den ganzen Tag über arbeiteten Evakuierungsteams ununterbrochen daran, die zumeist älteren Bewohner aus der Gefahrenzone zu bringen.

Indes gaben Moskaus Streitkräfte an, neun ukrainische Dörfer eingenommen zu haben, die in einer umstrittenen "Grauzone" an der Grenze in der ukrainischen Region Charkiw und Russland liegen. Selenskyj sagte, dass die Kämpfe noch andauern.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Russland beschuldigt Ukraine: Mehrere Verletzte nach Wohnhauseinsturz

9.000 Kinder aus Belgorod evakiert: Greifen Putin-Gegner Russland an?

Putin droht Vergeltung für ukrainischen Angriff auf Belgorod während der Präsidentschaftswahl an