EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

16 Tote bei britisch-amerikanischen Angriffen auf Huthi-Ziele im Jemen

Start einer F-18 A Super Hornet von einem Flugzeugträger (ARCHIV)
Start einer F-18 A Super Hornet von einem Flugzeugträger (ARCHIV) Copyright MARKUS SCHREIBER/AP2003
Copyright MARKUS SCHREIBER/AP2003
Von euronews english
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Bei den jüngsten gemeinsamen britisch-amerikanischen Luftangriffen auf die jemenitischen Huthi-Rebellen sind nach Angaben der Rebellen 16 Menschen getötet und 42 weitere verletzt worden.

WERBUNG

Die Zahl der Todesopfer ist die höchste, die öffentlich zugegeben wurde, als die Huthi-Rebellen mehrere Angriffswellen gegen Schiffe durchführten.

Wie aus US-Regierungskreisen verlautet, haben die Angriffe am Donnerstag eine Vielzahl von unterirdischen Einrichtungen, Raketenwerfern, Kommando- und Kontrollstandorten, ein Huthi-Schiff und andere Einrichtungen getroffen. Dies sei als Reaktion auf die jüngste Zunahme von Angriffen der vom Iran unterstützten Milizgruppe auf Schiffe im Roten Meer und im Golf von Aden im Zusammenhang mit dem Krieg zwischen Israel und Hamas gedacht.

Die an den Angriffen beteiligten US-Kampfjets vom Typ F/A-18 starteten vom Flugzeugträger USS Dwight D. Eisenhower im Roten Meer. Auch andere US-Kriegsschiffe in der Region waren beteiligt.

Die Huthi konzentrierten sich in ihrer Stellungnahme auf einen Angriff, der ihrer Aussage nach ein Gebäude traf, in dem Radio Hodeida und Wohnungen untergebracht waren. Ihr Satellitennachrichtensender Al Masirah strahlte Bilder von einem blutüberströmten Mann aus, der die Treppe hinuntergetragen wurde, und von anderen, die in einem Krankenhaus behandelt wurden.

Nach Angaben der Huthi waren alle in Hodeida Getöteten und Verletzten Zivilisten.

Weitere Angriffe trafen die Umgebung des Flughafens von Sanaa und Kommunikationseinrichtungen in Taiz, so der Sender. Dass nur wenige weitere Informationen veröffentlicht wurden, deutet darauf hin, dass militärische Standorte der Huthi getroffen wurden.

Mohammed al-Bukhaiti, ein Huthi-Vertreter, drohte sowohl den USA als auch Großbritannien mit weiteren Vergeltungsmaßnahmen.

 „Wir werden Eskalation mit Eskalation begegnen“, schrieb er auf X.

Der Sprecher des jemenitischen Militärs, Brigadegeneral Yahya Saree, gab die Opferzahlen bekannt und erklärte anschließend ohne Beweise vorzulegen, dass die Rebellen als Reaktion die Eisenhower mit Drohnen und Raketen angegriffen hätten. Von amerikanischer Seite verlautete, der Flugzeugträger sei in Ordnung.

Das britische Verteidigungsministerium teilte mit, dass Kampfflugzeuge der Royal Air Force vom Typ Typhoon FGR4s sowohl auf Hodeida als auch weiter südlich auf Ghulayfiqah Angriffe geflogen hätten. Es beschrieb die Ziele als „Gebäude, in denen Bodenkontrolleinrichtungen für Drohnen untergebracht sind und die Lagerung von Drohnen mit sehr großer Reichweite sowie Boden-Luft-Waffen ermöglichen.“

„Die Angriffe wurden aus Selbstverteidigung angesichts einer anhaltenden Bedrohung durch die Huthi durchgeführt“, erklärte der britische Premierminister Rishi Sunak. „Die Huthi stellen eine anhaltende Bedrohung dar.“

Die USA und Großbritannien haben seit Januar Angriffe gegen die Huthi durchgeführt. Abdul Malik al-Huthi, der geheime oberste Führer der Huthi, gab die Gesamtzahl der Todesopfer bis zu diesem Zeitpunkt mit 40 Toten und 35 Verletzten an. Eine Aufschlüsselung nach zivilen und militärischen Opfern machte er damals nicht.

 Die Huthi haben ihre Angriffe auf Schiffe im Roten Meer und im Golf von Aden verstärkt und fordern, dass Israel den Krieg in Gaza beendet.

Der unter der Flagge der Marshallinseln fahrende griechische Massengutfrachter Laax, der Anfang dieser Woche von den Huthi-Rebellen angegriffen wurde.
Der unter der Flagge der Marshallinseln fahrende griechische Massengutfrachter Laax, der Anfang dieser Woche von den Huthi-Rebellen angegriffen wurde. Französischer Generalstab AP/AP

 Die Huthi haben seit November mehr als 50 Angriffe auf Schiffe gestartet, drei Seeleute getötet, ein Schiff gekapert und ein weiteres versenkt, so die US-Schifffahrtsbehörde. Diese Woche griffen sie ein Schiff an, das Getreide nach Iran transportierte, dem Hauptunterstützer der Rebellen.

Am Mittwoch stürzte offenbar eine weitere US-Drohne vom Typ MQ-9 Reaper im Jemen ab. Die Huthi erklärten, sie hätten eine Boden-Luft-Rakete darauf abgefeuert. Die US-Luftwaffe meldete keine vermissten Flugzeuge, was den Verdacht aufkommen ließ, dass die Drohne möglicherweise von der CIA gesteuert wurde. Allein im Mai gingen möglicherweise drei Drohnen verloren.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Jemen: Erneut US-Drohne von den Huthis abgeschossen

Huthi-Rebellen greifen erneut Schiffe im Roten Meer und Indischen Ozean an

Golf von Aden: Griechische Marine schießt Huthi-Drohne ab