EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Feminist:innen gegen rechts: Proteste gegen den Rassemblement National in Frankreich

In zahlreichen Städten wurde gegen die RN-Partei demonstriert.
In zahlreichen Städten wurde gegen die RN-Partei demonstriert. Copyright EBU
Copyright EBU
Von Euronews mit EBU
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In Frankreich haben am Sonntag tausende Feminist:innen gegen den Rassemblement National protestiert.

WERBUNG

Am Sonntag sind in Städten in ganz Frankreich tausende Feminist:innen auf die Straßen gegangen, um gegen Marine Le Pens Rassemblement National (kurz RN) zu demonstrieren.

Demonstrierende fürchten um Frauenrechte

Umfragen zufolge könnte die extrem rechte Partei die anstehenden Parlaments-Neuwahlen für sich entscheiden. Die Demonstrierenden fürchten, dass ein Wahlsieg den Kampf für Geschlechtergerechtigkeit und Frauenrechte zurückwerfen könnte.

So hatten sich beispielsweise einige Mitglieder des Rassemblement National gegen die Aufnahme des Rechtes auf Abtreibung in die Verfassung stark gemacht.

"Heutzutage Rassemblement National zu wählen, extrem rechts zu wählen, geht gegen alle sozialen Fortschritte, die wir in den letzten Jahren in Bezug auf die Gleichstellung von Männern und Frauen erreicht haben", so eine Demonstrierende.

Rassemblement National in Umfragen vorn

Am 30. Juni findet die erste Runde der Parlamentsneuwahlen statt, die Präsident Emmanuel Macron nach dem Wahlerfolg des Rassemblement National bei den Europawahlen einberufen hatte.

In den Umfragen liegt Le Pens Partei aktuell deutlich vorn. Einer am Samstag von der Zeitung Le Parisien und dem Sender Radio France veröffentlichten Umfrage zufolge liegt der RN aktuell bei 35,5 Prozent.

Das links-grüne Wahlbündnis Neue Volksfront kommt demnach auf 29,5 Prozent, Macrons Liberale folgen auf dem dritten Platz mit 19,5 Prozent. Auf Platz vier liegen die konservativen Republikaner mit sieben Prozent.

Auf die erste Wahlrunde am 30. Juni folgt die zweite am 7. Juli.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Macron in der Bredouille: Wie könnten die vorgezogenen Wahlen in Frankreich ausgehen?

Bizarrer Wahlkampf in Frankreich: Wird Sozialist Raphael Glucksmann Premierminister?

Neuwahlen in Frankreich: Unternehmen und Investoren sind in Sorge