IWF: Frankreich braucht weitere Reformen

IWF: Frankreich braucht weitere Reformen
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der Internationale Währungsfonds hat seinen jährlichen Bericht zur finanz- und wirtschaftspolitischen Lage in Frankreich herausgebracht.

WERBUNG

Der Internationale Währungsfonds hat seinen jährlichen Bericht zur finanz- und wirtschaftspolitischen Lage in Frankreich herausgebracht. Eine Kernaussage des Papiers ist: Das Land müsse weitere Arbeitsmarktreformen umsetzen, so der IWF. Die Zahl der Erwerbslosen fortdauernd zu senken, müsse das vorrangige Ziel sein. Das Tempo der französischen Wirtschaftserholung sei zu gering, um die hohe Arbeitslosigkeit effektiv zu bekämpfen, heißt es in dem Bericht weiter.

Die heftig umstrittenen, derzeitigen Reformpläne der französischen Regierung schätzt der Internationale Währungsfonds als “notwendigen Schritt” ein. Das sehen die Demonstranten ein wenig anders.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Wo zahlt die Mittelschicht in Europa die niedrigsten Steuern?

Abwärtstrend hält an: Inflation im Euroraum geht weiter zurück

Millennials werden dank Erbe die "reichste Generation der Geschichte" sein!