EventsVeranstaltungenPodcast
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Gute Stimmung beim Treffen der Ölproduzenten - (noch) kein Abkommen

Gute Stimmung beim Treffen der Ölproduzenten - (noch) kein Abkommen
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Bei einem informellen Treffen am Rande einer Energiekonferenz in der algerischen Hauptstadt Algier haben mehrere Erdöl-Staaten auch über eine Begrenzung der Fördermenge…

WERBUNG

Bei einem informellen Treffen am Rande einer Energiekonferenz in der algerischen Hauptstadt Algier haben mehrere Erdöl-Staaten auch über eine Begrenzung der Fördermenge beraten.
Das soll dem am Boden liegenden Ölpreis aufhelfen. Ob ein Kompromiss gelingt, liegt vor allem an Iran und Saudi-Arabien. Der Iran hatte im April ein Abkommen zum Einfrieren der Produktion platzen lassen.

Bijan Zangeneh, iranischer Ölminister

“Ich bin hier wegen des Energieforums (International Energy Forum IEF) und für beratende, informelle Begegnungen, in der Hoffnung, Ansichten zu verändern.”

Saudi-Arabien, das das ehemalige Produzentenkartell OPEC dominiert und Russland – nicht in der OPEC – vertragen die niedrigen Preise nicht mehr gut.

#OPEC the biggest loser of low #oilprice era – Shale producers take #2 spot https://t.co/CYkxD387yFvitolgroup</a> <a href="https://twitter.com/UAE_Moenr">UAE_Moenr#GIQpic.twitter.com/gCyc4c7Bnz

— Gulf Intelligence (@gulf_intel) 28. September 2016

CAPEX = Investitionsausgaben für längerfristige Anlagegüter Contango= bei Warentermingeschäften liegt der Terminpreis über dem zu erwartenden Spot-Preis bei Fälligkeit Khalid Al-Falih Saudi-Arabiens Energieminister :

“Nein, gibt es kein Angebot, nur Beratungen, um herauszufinden, wohin der Markt geht und um zu einer gemeinsamen Einschätzung zu kommen. Wir wissen, dass es zu gegebener Zeit dazu kommt, und die Stimmung ist im Großen und Ganzen sehr positiv.”

Die Ölpreise haben nach deutlichen Verlusten am Vortag während des Treffens etwas zugelegt. So kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 46,42 US-Dollar, 45 Cent mehr als tags zuvor.

Seit zwei Jahren kämpft die OPEC um den Erhalt ihrer Marktanteile. Zu diesem Zweck führte man einen durch Produktionssteigerung unterstützten Preiskrieg, der auf die Verdrängung schwächerer Konkurrenten abzielte.

Die Weltmarktpreise für Öl waren vor zwei Jahren massiv eingebrochen und von mehr als 100 Dollar pro Fass zeitweise auf unter 30 Dollar gefallen. Derzeit liegt der Durchschnittspreis laut Opec bei rund 43 Dollar. Die Mitgliedstaaten der Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC) liefern weltweit etwa ein Drittel des Rohöls und besitzen rund drei Viertel der bekannten Reserven.

su mit dpa

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Deutsche Wirtschaft erholt sich: BIP im ersten Quartal 2024 gestiegen

Trotz Gegenwind für Green Deal: EU-Wirtschaftskommissar bedauert nichts

Die Inflation geht wieder zurück in Europa – so die Prognosen der Europäischen Kommission