EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Syngenta-Übernahme perfekt

Syngenta-Übernahme perfekt
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Die Übernahme hat ein Volumen von rund 43 Milliarden Dollar und ist damit die größte, die ein chinesisches Unternehmen je im Ausland getätigt hat.

WERBUNG

Die Aktionäre des Schweizer Agrochemiekonzerns Syngenta haben mehrheitlich der Übernahme durch den chinesischen Staatskonzern ChemChina zugestimmt. Das erklärten beide Unternehmen übereinstimmend an diesem Freitag. Bis zum Ablauf der Andienungsfrist wurden ChemChina laut Medienberichten rund 80 Prozent der Aktien angeboten. Notwendig war eine Zweidrittelmehrheit.

Die Übernahme hat ein Volumen von rund 43 Milliarden Dollar und ist damit die größte, die ein chinesisches Unternehmen je im Ausland getätigt hat. Sie soll Mitte Mai abgeschlossen sein. Die Unternehmensführung hatte zuletzt beteuert, dass der Syngenta-Standort in der Schweiz bleiben werde.

Analyst Jasper Lawler vom Londoner Finanzhaus LCG sagte:Wenn wir über China reden, und davon könnte ChemChina durch den Deal vielleicht am meisten profitieren, dann reden wir über einen wenig entwickelten Markt. China verfügt über wenig kultivierte Saatgüter und andere Produkte, die Syngenta vorweisen kann. Deshalb wird es für die Entwicklung von China hilfreich sein. Eines der Ziele von Peking ist die Steigerung der Nahrungsmittelproduktion durch die eigene Agrarwirtschaft.

Syngenta ist Spezialist für Planzenschutz- und Saatgutprodukte. Das Angebot an die Schweizer war bereits im Februar vergangenen Jahres auf den Tisch gelegt worden. Die Umsetzung verzögerte sich durch Bedenken von internationalen Wettbewerbshütern.

Syngenta shareholders accept ChemChina’s $43 billion takeover offer https://t.co/ZZkfZKmE4C

— Wall Street Journal (@WSJ) May 5, 2017

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Nachfrageeinbruch: Champagnerhersteller entscheiden sich für kleinere Ernten

Tauwetter zwischen EU und UK: Was bedeutet das für den Finanzmarkt?

Wahlschock in Frankreich: Euro rutscht nach Sieg der Linken ab