Covid-19: Firmen müssen sich anpassen

Covid-19: Firmen müssen sich anpassen
Copyright AP
Von Euronews mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die weltweiten Auswirkungen des Coronavirus auf Firmen-Lieferketten nehmen zu. Besonders sind Unternehmen betroffen, die aus China importieren.

WERBUNG

Berichte über die weltweiten Auswirkungen des neuartigen Coronavirus auf Firmen-Lieferketten nehmen täglich zu. Besonders sind Unternehmen betroffen, die Materialien in erster Linie in China bestellen. Hier sind die Produktionen in vielen Fabriken stark zurückgegangen.

Die Firma S.T.I.L sitzt in Melun, südlich von Paris, und stellt normalerweise Thermometer her. Hier hat man jedoch seine Produktion umgestellt, wie General-Direktor Gérard Lux erklärt:

Im Moment fertigen wir Glas. Ich habe die Produktion, die vor rund zehn Jahren eingestellt wurde, wieder aufgenommen. Wir beginnen nun wieder, Glas zu blasen.

Finanzielle Unterstützung durch G7

Unterdessen werden Rufe nach staatlicher Hilfe für die Konjunktur lauter. Die sieben großen Industriestaaten (G7) kündigten an, mögliche wirtschaftliche Folgen abfedern zu wollen.

Die Verbreitung von Covid-19 und die Auswirkungen auf die Finanzmärkte und die Wirtschaft würden genau beobachtet, hieß es in einer Erklärung der Finanzminister und Notenbankchefs der G7. Man sei bereit, den Staaten mit fiskalischen Maßnahmen entgegen zu kommen, zum Beispiel mit höheren Staatsausgaben.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Wegen Coronavirus: US-Notenbank senkt überraschend den Leitzins

Leipziger Buchmesse wird wegen Coronavirus abgesagt

Französisches Familienauto gewinnt die Auszeichnung "Auto des Jahres 2024".