EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Euro-Zone: Wirtschaftsleistung im 1. Quartal gesunken

Die Zentrale der Europäischen Zentralbank in Frankfurt/Main
Die Zentrale der Europäischen Zentralbank in Frankfurt/Main Copyright AP
Copyright AP
Von Euronews mit dpa, AP
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Expert:innen sprechen von einer “technischen Rezession”, wenn die Wirtschaftsleistung in zwei aufeinander folgenden Quartalen zurückgeht.

WERBUNG

Die Wirtschaftsleistung in der Eurozone ist im ersten Quartal des laufenden Jahres gesunken. Laut dem Statistikamt Eurostat hat das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im gesamten Währungsraum um 0,1 Prozent nachgegeben.

Zuvor - also im vierten Quartal von 2022 - war die Euro-Wirtschaft ebenfalls geschrumpft. Deshalb sprechen Ökonomen nun von einer technischen Rezession. Diese tritt ein, wenn die Wirtschaftsleistung in zwei aufeinander folgenden Quartalen schrumpft.

Besonders ins Gewicht fällt die deutsche Wirtschaft, - die größte im Euro-Raum - deren Leistung ebenfalls zurückgegangen ist. Dort hat das statistische Bundesamt kürzlich mitgeteilt, dass die Wirtschaftleistung im ersten Quartal von 2023 doch noch geschrumpft sei, und zwar um 0,3 Prozent.

Die Eurozone leidet vor allem unter den Folgen des Ukraine-Krieges, der die Preise für Lebensmittel und Brennstoffe in die Höhe getrieben und die Ausgaben der privaten Haushalte gedämpft hat.

Die Wirtschaftsentwicklung in den einzelnen Ländern der Eurozone zeigte deutliche Unterschiede. Das stärkste Wachstum erzielte Luxemburg mit 2,0 Prozent im Quartalsvergleich und Portugal mit 1,6 Prozent. Starke Rückgänge wurden hingegen für Irland (minus 4,6 Prozent) und Litauen (minus 2,1 Prozent) registriert. Das deutsche BIP war um 0,3 Prozent gesunken.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Deutschlands Wirtschaft stagniert, Euroraum wächst um 0,3 %

Ukraine-Krieg: Wie NGOs Kindern helfen, die von Russland deportiert wurden

Brüssel genehmigt Milliarden-Subventionen für Chips "Made in Europe"