Irland: Nestlé schließt Babynahrungsfabrik wegen sinkender Geburtenrate in China

Das Nestlé-Logo
Das Nestlé-Logo Copyright KEYSTONE / LAURENT GILLIERON
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Da sich die Zahl der Geburten in China seit 2018 halbiert hat, will Nestlé eine Produktionstätte in Irland schließen, die Babynahrung ausschließlich für den Export nach Asien herstellt.

WERBUNG

Die 542 Beschäftigten der Nestlé-Fabrik in Askeaton und der dazugehörigen Forschungs- und Entwicklungseinrichtung (F&E) werden bereits Anfang 2025 entlassen.

Die Fabrik, die unter dem Namen Wyeth Nutritionals Ireland Ltd. firmiert, war 2012 von Nestlé übernommen worden.

In einer am Mittwoch veröffentlichten Erklärung erklärte der schweizerische multinationale Konzern, dass die irischen F&E-Aktivitäten von einem seiner anderen F&E-Zentren in Konolfingen, Schweiz, übernommen werden.

Die Produktion der Askeaton-Fabrik wird zwischen demselben Schweizer Standort und der Nestlé-Fabrik in Suzhou auf dem chinesischen Festland aufgeteilt.

In seiner Erklärung, in der er den Abbau von Hunderten von Arbeitsplätzen ankündigte, betonte der multinationale Konzern, dass dieser Schritt "nichts über den hervorragenden Beitrag aussagt, den unsere Mitarbeiter in Askeaton über viele Jahre hinweg geleistet haben".

Sinkende Geburtenrate in China

Laut Nestlé befindet sich der Bedarf an Instantnahrung in China und Asien, wohin die gesamte Produktion der Askeaton-Fabrik exportiert wird, im freien Fall.

Berichten zufolge ist die Geburtenrate in China im Jahr 2022 mit 9,56 Millionen Neugeborenen auf den niedrigsten Stand seit 1949 gefallen. Im vergangenen Jahr begann auch die Bevölkerung Chinas zum ersten Mal seit Jahrzehnten zu schrumpfen.

Mit 1,09 Geburten pro Frau ist Chinas Geburtenrate weiter rückläufig und liegt seit 2019 unter der Geburtenrate der EU-Länder.

Ein solch starker Rückgang führt natürlich zu einer geringeren Nachfrage nach Säuglingsnahrung. Aber laut Nestlé steigt zugleich auch die Nachfrage nach lokal hergestelltem Milchpulver: "Im Jahr 2008 führte eine Melaminkrise, von der lokale Hersteller von Säuglingsnahrung in Festlandchina betroffen waren, zu einem schwindenden Vertrauen der Verbraucher in lokal hergestellte Produkte."

Seitdem haben die Bemühungen der chinesischen Behörden, das Vertrauen wiederherzustellen, den Absatz von lokal hergestelltem Milchpulver angekurbelt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Rumäniens Bevölkerung schrumpft: Niedrigste Geburtenrate seit über 140 Jahren

Inselreif? Irlands Regierung schafft Anreize für Leben auf einsamen Inseln

Erstmals seit 1961: Bevölkerungsrückgang in der Volksrepublik China