EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Leitzins bleibt bei 4,5 Prozent: EZB lässt Zinsen diesmal unverändert

EZB-Präsidentin Christine Lagarde
EZB-Präsidentin Christine Lagarde Copyright ΔΗΜΗΤΡΗΣ ΠΑΠΑΜΗΤΣΟΣ/ 2023 ΑΘΗΝΑΙΚΟ ΠΡΑΚΤΟΡΕΙΟ ΕΙΔΗΣΕΩΝ - ΜΑΚΕΔΟΝΙΚΟ ΠΡΑΚΤΟΡΕΙΟ ΕΙΔΗΣΕΩΝ
Copyright ΔΗΜΗΤΡΗΣ ΠΑΠΑΜΗΤΣΟΣ/ 2023 ΑΘΗΝΑΙΚΟ ΠΡΑΚΤΟΡΕΙΟ ΕΙΔΗΣΕΩΝ - ΜΑΚΕΔΟΝΙΚΟ ΠΡΑΚΤΟΡΕΙΟ ΕΙΔΗΣΕΩΝ
Von Euronews mit dpa
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Inflation schwächt sich ab. Die Sorgen um die Konjunktur wachsen. Erstmals seit Juli 2022 erhöht die Europäische Zentralbank die Zinsen im Euroraum nicht weiter.

WERBUNG

Die Euro-Währungshüter lassen nach zehn Zinserhöhungen in Folge die Zinsen vorerst unverändert. Der Leitzins bleibt bei 4,5 Prozent, wie die Europäische Zentralbank in Frankfurt mitteilte. Viele Volkswirte hatten damit gerechnet, dass die Notenbank die Zinsen zunächst nicht weiter anheben wird.

EZB-Präsidentin Christine Lagarde erklärte, sagte, dass die eingehenden Informationen "unsere bisherige Einschätzung der mittelfristigen Inflationsaussichten weitgehend bestätigt haben". Es werde immer noch davon ausgegangen, dass die Inflation "zu lange zu hoch" und der inländische Preisdruck weiterhin stark bleibe.

Im vergangenen Jahr war die Inflation wegen des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine zeitweise zweistellig gewesen. Seit Juli 2022 stemmt sich die EZB mit vielen Zinsanhebungen gegen diese Entwicklung.

Die EZB stemmt sich seit Juli 2022 mit einer beispiellosen Serie von Zinsanhebungen gegen diese Entwicklung. Höhere Zinsen verteuern Kredite, was die Nachfrage bremsen und hohen Teuerungsraten entgegenwirken kann. Teurere Kredite sind zugleich eine Last für die Wirtschaft, weil sich kreditfinanzierte Investitionen verteuern.

Die EZB strebt mittelfristig stabile Preise bei einer Inflationsrate von 2,0 Prozent an. Im September schwächte sich die Teuerung im gemeinsamen Währungsraum deutlich ab. Die Jahresinflationsrate fiel von 5,2 Prozent im August auf 4,3 Prozent.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

5. Erhöhung in Folge: EZB hebt Leitzins auf 3,0 Prozent

Könnten Mangan-Batterien die Hauptantriebskraft auf dem Markt für Elektrofahrzeuge werden?

Europawahlen 2024: Herausforderungen für Europas Banken