EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

EU-Russland-Sanktionen scheitern an Komplexität und mangelnder Durchsetzung

Die ukrainische Flagge vor dem Europäischen Parlament in Brüssel
Die ukrainische Flagge vor dem Europäischen Parlament in Brüssel Copyright Jack Schickler
Copyright Jack Schickler
Von Jack Schickler
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Wirtschaftliche Strafen für die Invasion in der Ukraine sind immer noch zu leicht zu vermeiden, meinen einige Gesetzgeber.

WERBUNG

Uneinheitliche Durchsetzung, Handelsumlenkung und komplexe Finanzstrukturen behindern die Durchsetzung der gegen Russland verhängten EU-Wirtschaftssanktionen, wie Euronews aus mehreren Quellen erfahren hat.

Ein Paket von restriktiven Maßnahmen, das zwölfte in 21 Monaten, wurde letzte Woche (14. November) von der Europäischen Kommission vorgeschlagen - aber einige EU-Abgeordnete

 denken, dass die Maßnahmen in Schlüsselbereichen wie Öl und Diamanten immer noch nicht genug sind.

Die wirtschaftlichen Beschränkungen sollen das Putin-Regime bestrafen und Russlands Wirtschaft nach dem Einmarsch in die Ukraine schwächen. Für den litauischen Europaabgeordneten Andrius Kubilius stellen sie ein gemischtes Zeugnis dar.

"Sanktionen funktionieren", und Skeptiker, die sagen, dass sie aufgegeben werden sollten, liegen "falsch", sagte Kubilius, ein Mitglied des mächtigen Mitte-Rechts-Blocks der Europäischen Volkspartei im Europäischen Parlament, gegenüber Euronews - aber er glaubt, dass sie stärker sein sollten.

Obwohl seine Öl- und Gaseinnahmen nur noch die Hälfte des Vorkriegsniveaus betragen, sagt er, dass Russland immer noch zu viel" von Europa bekomme und dass kreative Umgehungen die Wirkung der Sanktionen abschwächten.

In einer am 9. November verabschiedeten Erklärung forderten die Abgeordneten ein vollständiges Verbot einer Reihe von aus Russland stammenden Energieprodukten - und sie befürchten, dass Moskau immer noch europäische High-Tech-Güter in die Hände bekommt.

Nachdem die EU den direkten Verkauf von Produkten, die von der russischen Armee verwendet werden könnten, eingeschränkt hatte, stiegen die Exporte an Nicht-EU-Nachbarn verdächtigerweise in gleichem Maße an, so Kubilius, was darauf hindeutet, dass die Lieferungen verlagert wurden, ohne zu verschwinden.

"Wir müssen versuchen, diese Drittländer davon zu überzeugen, sich nicht an dieser Übung zu beteiligen", aber auch Druck auf EU-Unternehmen mit zweifelhaftem Handelsverhalten auszuüben, sagte er. "Wenn die Verkäufe von iPhones nach Kirgisistan plötzlich um das Zehn- oder Hundertfache steigen, muss man sich fragen, was dahinter steckt."

Kubilius' Verdacht wird durch Beweise von ukrainischen Schlachtfeldern gestützt. Beschlagnahmte russische Waffen enthalten oft westliche Komponenten, erklärte Svitlana Taran, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Denkfabrik European Policy Centre, gegenüber Euronews.

Das deutet darauf hin, dass die Waren auch über Länder wie Kasachstan, Georgien oder Armenien eintreffen - obwohl Russland den Preis dafür durch längere, riskantere Lieferketten zahlt, sagte sie.

Erfolgsbilanz

Angesichts der Tatsache, dass Wirtschaftssanktionen ein Kernstück der EU-Kriegsreaktion sind, sind Beamte bestrebt, ihre Erfolgsbilanz zu verteidigen.

In einem Blog vom August erklärte der Leiter der EU-Außenpolitik, Josep Borrell, dass die russische Wirtschaft "in die Isolation und in den Niedergang" gedrängt werde, da der Rubel, die Industrieproduktion und das Bruttoinlandsprodukt fielen.

Die EU-Sanktionen haben dazu geführt, dass die Jets der Oligarchen am Boden bleiben, 200 Milliarden Euro an Vermögenswerten der russischen Zentralbank eingefroren werden und die Armee nur noch minderwertige Waffen aus der Sowjet-Ära verwendet, so ein Sprecher der Kommission gegenüber Euronews.

Im März ernannte die EU-Exekutive außerdem einen neuen Sanktionsbeauftragten, den erfahrenen Diplomaten David O'Sullivan, der Kasachstan davon überzeugen soll, die EU-Sanktionen nicht länger zu umgehen.

WERBUNG

Kubilius möchte jedoch, dass die EU noch weiter geht, indem sie der russischen Zentralbank Vermögenswerte in Höhe von 300 Milliarden Euro entzieht - ein Betrag, mit dem seiner Meinung nach ein Großteil des Wiederaufbaus der Ukraine nach dem Krieg bezahlt werden könnte.

EZB-Präsidentin Christine Lagarde hat davor gewarnt, dass ein solcher Schritt dem Ruf des Euro schaden könnte. Kubilius glaubt jedoch, dass er einen Weg gefunden hat, um internationale rechtliche Hindernisse zu umgehen, und hofft, dass er andere Gesetzgeber davon überzeugen kann, sich seiner Forderung anzuschließen.

Wenn ein Staat einem anderen Schaden zufügt, dann "kann man Gegenmaßnahmen ergreifen, um das Staatseigentum zu beschlagnahmen", so Kubilius. "In diesem Fall gibt es keine rechtliche Immunität".

Geheimhaltung

Maßnahmen, die sich gegen Putins Kumpane richten, haben sich ebenfalls als schwierig erwiesen, sagte Roland Papp von Transparency International gegenüber Euronews, da sie durch die finanzielle Geheimhaltung behindert werden.

WERBUNG

"Auf Putins Jacht steht nicht PUTINS YACHT", sagte Papp, der bei der Lobbygruppe für illegale Finanzströme zuständig ist, und fügte hinzu, dass die Verzögerungen in der EU das Leben der Oligarchen erleichtert hätten.

Der belgische Ministerpräsident Alexander de Croo hat gesagt, dass übereilte Sanktionen gegen Diamanten lediglich den Handel von Antwerpen weg verlagern würden, ohne Russland zu schaden - aber die lange Zeit, die für die endgültige Festlegung von Handelsblockaden benötigt wird, ermöglicht zusätzliche Schlupflöcher, so Papp.

"Russische Unternehmen und Einzelpersonen erwarten Sanktionen - sie werden bereits einige Schritte unternommen haben, um ihr Vermögen zu verstecken", so Papp. "Es ist unvernünftig anzunehmen, dass sie anderthalb Jahre lang untätig geblieben sind."

Verglichen mit der scharfen US-Sanktionsbehörde OFAC seien die europäischen Vollstreckungsbehörden zaghaft gewesen, so Papp, mit Geldstrafen gegen große Finanzinstitute, die kaum mehr als einen "Rundungsfehler" darstellten.

WERBUNG

Sanktionen für Sanktionen

Einem Papier der EU-Strafverfolgungsbehörde Eurojust aus dem Jahr 2021 zufolge liegen die Höchststrafen für Verstöße gegen Sanktionen - die auf nationaler Ebene festgelegt und durchgesetzt werden - in Estland bei nur 1.200 Euro, während sie in Spanien noch nicht einmal eine Straftat darstellen.

Das muss sich ändern, argumentiert die niederländische liberale Europaabgeordnete Sophie in 't Veld, die sich für härtere Strafen bei Verstößen einsetzt.

"Man kann darüber streiten, ob die Höchststrafe drei oder fünf Jahre betragen sollte, aber das ist nicht so wichtig", sagte in 't Veld gegenüber Euronews. "Wichtig ist, dass sie in allen Mitgliedsstaaten gleich ist - sonst geht man als russischer Oligarch einfach in das Land mit dem nettesten Regime."

"Es vergeht kein Tag, an dem nicht in den Medien darüber berichtet wird, dass Sanktionen in diesem Land umgangen werden, in einem anderen Land nicht angewandt werden oder dass Leute Hintertüren finden", fügte in 't Veld hinzu.

WERBUNG

Ende dieses Monats steht eine weitere Gesprächsrunde zur Ausarbeitung neuer Gesetze an, und sie ist "sicher", dass sie mit den nationalen Beamten, die sich im Rat der Union treffen, eine Einigung erzielen kann.

Aber sie ist auch frustriert über die Kluft zwischen der antirussischen Rhetorik der EU-Politiker und dem, was sie tatsächlich an den Verhandlungstisch bringen.

"Der Rat ist wirklich scharf darauf, zu verkünden und sich auf die Brust zu klopfen, wie er das x-te Sanktionspaket verabschiedet hat ... sie sind immer sehr zufrieden mit sich selbst", sagte sie. "Wenn man sich die tatsächliche Anwendung anschaut, gibt es nicht viel Grund, sich auf die Brust zu klopfen".

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Neues Sanktionspaket gegen Russland

Brüssel: Vorgehen gegen Sanktionshinterzieher sollte zu Hause beginnen

Streit um Grenzpfosten: Russische Minderheit in Kirkenes ist gespalten