Wie viel Geld braucht man, um glücklich zu sein? Europäer geben sich mit weniger zufrieden

Uwe Schneider, Falschgeldexperte der Deutschen Bundesbank, präsentiert die neuen Zwanzig-Euro-Banknoten im Jahr 2015.
Uwe Schneider, Falschgeldexperte der Deutschen Bundesbank, präsentiert die neuen Zwanzig-Euro-Banknoten im Jahr 2015. Copyright Jens Meyer/AP
Von Doloresz Katanich
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Euronews Business beteiligt sich an der zugegeben akademischen Debatte darüber, wie viel Geld man braucht, um glücklich zu sein. Lesen Sie weiter und erfahren Sie mehr.

WERBUNG

Die Antwort auf diese uralte Frage mag für jeden anders ausfallen, aber aktuelle Studien aus Europa und den USA haben ergeben, dass man mit Geld offenbar tatsächlich Glück kaufen kann.

In den USA glauben jedenfalls 6 von 10 Menschen daran, so eine Umfrage des Finanzdienstleisters Empower, die vom Demoskopieinstitut Harris Poll durchgeführt wurde. US-Millennials (die Generation der zwischen 1981 und 1996 Geborenen), nannten dabei einen recht stolzen Preis: Sie brauchen ein Jahresgehalt von 525 000 $ (480 700 €), um sich finanziell glücklich zu fühlen.

Der durchschnittliche Amerikaner würde sich dagegen mit 284 167 $ pro Jahr zufrieden geben. Die Generation Z verlangt 128.000 $, die Generation X 130.000 $ und die Boomer sagen, dass 124.000 $ pro Jahr ausreichen würden.

Wenn finanzielles Glück einen Preis hat, glaubt der durchschnittliche Amerikaner, dass das auf ein Nettovermögen von 1,2 $ (1,1 Millionen €) hinausläuft.

Europäer:innen geben sich dagegen offenbar mit weniger zufrieden: Menschen in Westeuropa und Skandinavien nannten 100 000 $ (91 561 €) pro Jahr als Wendepunkt in ihrer Lebensbewertung und ihrer Zufriedenheit im wirklichen Leben; mehr als diesen Betrag zu haben, könnte ihre Gedanken über ihr Leben allerdings durchaus positiv verändern, ergab eine Studie der Purdue University von 2018. In Osteuropa lag dieser Betrag mit 45 000 $ (41 202 €) weit darunter.

Allerdings behauptet die Studie auch, dass das emotionale Wohlbefinden, also das praktisch erfahrene Glück, erst bei einem Einkommen von bis zu 50 000 $ in Westeuropa und 35 000 $ in Osteuropa steigt.

Mehr Geld habe dagegen keinen zusätzlichen Einfluss darauf, wie glücklich die Menschen sind. Da die Studie vor einigen Jahren durchgeführt wurde, hat Euronews Business die Zahlen an die Inflation angepasst und festgestellt, dass der Betrag heute bei 58 205 € für Westeuropäer:innen und 40 690 € für Osteuropäer:innen liegen würde.

Was ist eigentlich finanzielles Wohlergehen?

Laut der US-Studie bringt finanzielles Wohlergehen den Befragten Freiheit, Sicherheit und Erleichterung.

Im Einzelnen ergab die Umfrage, dass für 67 Prozent der Befragten finanzielles Wohlergehen gleichbedeutend ist mit der Möglichkeit, Rechnungen pünktlich zu bezahlen, für 65 Prozent ist es, schuldenfrei zu leben, für 54 Prozent der Befragten, sich den täglichen Luxus ohne Sorgen leisten zu können, und für 45 Prozent der Befragten, ein Eigenheim zu besitzen.

Für mehr als die Hälfte der Befragten zählten auch Erlebnisse mit geliebten Menschen dazu, während für 37 Prozent der Befragten ein selbstbestimmter Ruhestand ein wichtiger Faktor war. Fast vier Fünftel der befragten Amerikaner stimmten zu, dass finanzielles Wohlergehen ihre Gesundheit verbessern und zu mehr Produktivität und Kreativität bei der Arbeit führt. 73 Prozent fügten hinzu, dass sie die sozialen Medien aufgeben würden, wenn sie dadurch finanziell glücklicher wären.

In der rauhen Wirklichkeit geben 73 Prozent der Amerikaner:innen an, unter finanziellem Stress zu leiden, und eine kürzlich durchgeführte Studie zeigt, dass 85 Prozent der Europäer sich entweder in einer prekären finanziellen Lage befinden oder ihre Ausgaben sorgfältig verwalten müssen.

Was sagen die Reichen?

Viel Geld zu haben, macht zwar nicht von allein glücklich, aber es hilft. 81 Prozent der wohlhabendsten Europäer mit einem persönlichen Einkommen von 100 000 € sind glücklich, aber 75 Prozent derjenigen, die weniger verdienen (aber trotzdem wohlhabend sind), sagten ebenfalls, sie seien glücklich.

Allerdings sind die Reichsten deutlich zufriedener mit ihrer Arbeit (73 %) als diejenigen mit weniger als 100 000 Euro Jahreseinkommen (65 %).

Das Alter spielt auch eine Rolle: Die reiferen Wohlhabenden sind zufriedener mit ihrem Leben als ihre Altersgenossen unter 35 Jahren, so die Studie. Die Wohlhabenden in Westeuropa sind glücklicher als die im östlichen Teil Europas, und auch sportliche Betätigung steigert das Glücksniveau, obwohl dies wahrscheinlich für alle gilt.

Wo ist es am teuersten, "glücklich zu werden"?

Die kaufkraftbereinigten Zahlen der Studie der Purdue University zeigen, dass das gewünschte Einkommen, um glücklich zu sein, im Iran (219 837 €) weltweit am höchsten ist und in Norwegen (107 969 €) und der Schweiz (106 154 €) in Europa.

In London braucht man der Studie zufolge umgerechnet 94 490 €.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

WHO-Bericht zu Gesundheit und Wohlstand: Wo in Europa führen Arztrechnungen zu Armut?

Was macht ein Land glücklich? Ein Glücksexperte gibt Antworten

Geld allein macht doch nicht glücklich: Elizabeth Holmes muss ins Gefängnis