Huthi-Angriffe im Roten Meer treiben Transportkosten und Inflation hoch

Houthi-Rebellen starteten Anfang Januar einen Drohnenangriff auf das in US-Besitz befindliche Schiff Genco Picardy
Houthi-Rebellen starteten Anfang Januar einen Drohnenangriff auf das in US-Besitz befindliche Schiff Genco Picardy Copyright Indian Navy
Von Piero Cingari
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Die anhaltenden Unterbrechungen der Schifffahrt im Roten Meer aufgrund der Angriffe der jemenitischen Huthi könnten die Preise weiter in die Höhe treiben und die Inflation anheizen.

WERBUNG

Teure Alternativrouten großer Schifffahrtsunternehmen und mögliche Unterbrechungen auf dem Weg durch den Suezkanal stellen Europa vor Herausforderungen - Inflation und Energiepreisschwankungen könnten zu großen Sorgen werden.

Die jüngsten Angriffe auf Handelsschiffe der Huthi-Rebellen haben den für den Handel zwischen Europa, dem Nahen Osten und Asien so wichtigen Seeverkehr gestört. Experten warnen, dass die Unterbrechungen der Schifffahrt im Roten Meer die Inflation weiter anheizen könnten.

Große Schifffahrtsunternehmen haben ihre Routen geändert, um das Rote Meer und den Suezkanal zu meiden und stattdessen die längere Fahrt um das Kap der Guten Hoffnung zu wählen. Diese Entscheidung hat erhebliche Auswirkungen, insbesondere einen drastischen Anstieg der Transportkosten und -zeiten.

Als Reaktion auf diese Angriffe führten die USA und Großbritannien Luftangriffe auf mehr als 60 Huthi-Ziele im Jemen durch. US-Präsident Joe Biden erklärte, die Angriffe würden "so lange wie nötig" fortgesetzt, um die internationalen Handelsströme zu sichern.

Dennoch sind die Kosten für die Verschiffung von Waren aus Südostasien nach Europa auf über 5.500 Euro gestiegen, was fast eine Verdreifachung gegenüber dem Vormonat bedeutet. Dazu kommen die Risiken einer Unterbrechung der Lieferkette und eines Anstiegs der Verbraucherpreise.

Was die Unterbrechungen am Roten Meer für den Handel bedeuten

Der Suezkanal, eine wichtige Passage für 18 % des Welthandels, ist derzeit in Gefahr. Er ist entscheidend für den Transit von etwa 20 % des weltweiten Erdöls und 25 % des weltweiten LNG-Handels (Flüssig-Erdgas). Im Handel zwischen Europa und Asien werden 40 % der Waren über das Rote Meer transportiert, wobei die alternative Route um das Horn von Afrika für eine Hin- und Rückfahrt zusätzliche Treibstoffkosten in Höhe von etwa 920.000 Euro verursacht.

Die Generaldirektorin der Welthandelsorganisation, Ngozi Okonjo-Iweala, hat davor gewarnt, dass geopolitische Konflikte, einschließlich dem im Roten Meer und Suezkanal, den Aufschwung des Welthandels 2024 erheblich stören könnten.

Der Finanzvorstand von DP World, Yuvraj Narayan, erklärte auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos: "Die Kosten für Waren aus Asien nach Europa werden erheblich steigen. ... Die europäischen Verbraucher werden das zu spüren bekommen."

Ewa Manthey, Rohstoffstrategin bei der ING Group, wies auf die Anfälligkeit des europäischen Marktes hin, insbesondere im LNG-Sektor. 2023 lieferte Katar mehr als 20 Milliarden Kubikmeter LNG nach Europa, was etwa 16 % der europäischen LNG-Importe ausmacht. "Diese Waren-Ströme fließen alle durch das Rote Meer und den Suezkanal", sagte sie.

Velina Tchakarova, eine geopolitische Strategin, hob hervor, dass sich der Wert der indischen Exporte durch die Angriffe auf das Rote Meer mehr als verdoppelt habe. Etwa 80 % des indischen Handels mit Europa im Wert von fast 14 Milliarden Dollar (12,8 Milliarden Euro) pro Monat werden normalerweise über diese Route abgewickelt.

Simone Tagliapietra, Senior Fellow bei Bruegel und Professor an der Katholischen Universität Mailand, warnte vor einer möglichen regionalen Eskalation unter Beteiligung des Iran, die zu einem Schock bei der Energieversorgung führen und die Bemühungen der Zentralbanken zur Inflationskontrolle weiter erschweren könnte.

Der Handel zwischen China und Europa könnte erheblich gestört werden

Der Seeverkehr bildet das Rückgrat der Handelskorridore zwischen der Europäischen Union und China und macht 90 % des Handels aus. Eurostat-Daten zufolge beliefen sich die Einfuhren aus China 2022 auf 626 Milliarden Euro, während die Ausfuhren 230 Milliarden Euro betrugen.

Die Niederlande waren mit Einfuhren im Wert von 138,8 Milliarden Euro der größte Importeur von Waren aus China unter den Mitgliedstaaten. Deutschland folgte dicht dahinter mit 130 Milliarden Euro und Italien mit 57,5 Milliarden Euro. Die Tschechische Republik hatte mit 47,7 % den höchsten Anteil Chinas an ihren Extra-EU-Einfuhren.

Die drei größten Exporteure nach China waren Deutschland (106,85 Mrd. €), Frankreich (23,7 Mrd. €) und die Niederlande (18,7 Mrd. €), wobei Deutschland mit 15,0 % den höchsten Anteil Chinas an seinen Extra-EU-Ausfuhren aufwies.

Zu den wichtigsten Einfuhren aus China gehörten Telekommunikationsgeräte, automatische Datenverarbeitungsmaschinen, elektrische Maschinen und anorganisch-organische Verbindungen. Die wichtigsten Warenkategorien, die aus der EU nach China exportiert wurden, waren Maschinen und Fahrzeuge (52%), gefolgt von anderen Industrieerzeugnissen (19%) und Chemikalien (16%).

Schlussfolgerungen

Die neuen Inflationsrisiken, die sich aus den Störungen am Roten Meer ergeben, könnten ein Zeichen dafür sein, dass die wirtschaftlichen Herausforderungen für Europa wieder zunehmen.

Wie aus einer aktuellen IWF-Studie hervorgeht, waren die Importpreise in den vergangenen zwei Jahren für 40 % der Gesamtveränderungen bei der Inflation der europäischen Verbraucher verantwortlich.

Folglich werden die gestiegenen Kosten, die mit der Einfuhr von Waren aus Asien verbunden sind, wahrscheinlich an die Endverbraucher weitergegeben, was zu Inflationsängsten führt.

WERBUNG

Auch die Preisschwankungen bei den Energierohstoffen muss man im Auge behalten. Obwohl Energieerzeugnisse etwa 10 % der Ausgaben im Euroraum ausmachen, könnten ihre Preisschwankungen einen erheblichen Einfluss auf die gesamte europäische Inflation haben.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

EU-Mission soll es richten: Borrell kündigt Marineeinsatz im Roten Meer an

Welche Auswirkingen haben die Huthi-Angriffe im Roten Meer auf den Hafen von Triest?

Weiterhin kränkelnd: Rückläufiges Wirtschaftswachstum in Deutschland im letzten Quartal 2023