Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Der Erhalt von Fischbeständen hilft, das Leben von Fischern zu retten

euronews_icons_loading
Der Erhalt von Fischbeständen hilft, das Leben von Fischern zu retten
Copyright  euronews
Von Denis Loctier  & Sabine Sans
Schriftgrösse Aa Aa

Fischerei und Offshore-Aquakultur gehören zu den riskantesten Jobs in Europa. Nach Angaben der Europäischen Agentur für die Sicherheit des Seeverkehrs kamen zwischen 2014 und 2019 bei 89 Unfällen mit Fischerbooten insgesamt 173 Menschen ums Leben. Mehr als die Hälfte der Unfälle ereigneten sich auf Trawlern, und die meisten Todesfälle werden auf menschliches Versagen zurückgeführt - darunter schlecht ausgebildetes, unzureichend ausgerüstetes oder überarbeitetes Personal an Bord.

Um die Arbeitsbedingungen und die Sicherheit auf Fischerbooten zu verbessern, führt die Region Emilia-Romagna an der italienischen Adriaküste einen Dialog mit Fischereigemeinschaften, Küstengemeinden, privaten Verbänden, Gewerkschaften und anderen Interessengruppen.

In Cesenatico sprach euronews mit Marco Rinaldi, einem Gewerkschafter von FLAI CGIL Pesca Emilia-Romagna. Er ist davon überzeugt, dass eine Verbesserung der Sicherheitskultur und eine Reduzierung der Fischerei die Zahl der Opfer auf See effektiv reduzieren könnte.

Bewusstsein für die Risiken schärfen

"Die Sicherheit der Fischer zu verbessern, bedeutet zunächst einmal, ihr Bewusstsein für die Risiken der Arbeit auf See zu schärfen, die reduziert werden können. Deshalb sollten die Verbände Schulungen anbieten, und die Behörden sollten Kontrollen durchführen. Die Verstärkung der Sicherheitskultur und die Verbesserung der Kontrollen können die Arbeitsbedingungen bestimmt sicherer machen", so der Gewerkschafter.

Fischbestände erholen sich bei verbesserten Arbeitsbedingungen

Weiter sagt er: "Bislang waren die wichtigsten Verbesserungen mit der Reduzierung des Fischereiaufwands verbunden. Wenn man im Vergleich zu fünf Arbeitstagen nur noch drei oder vier Tage zur See fährt, ist das weniger anstrengend, man arbeitet weniger Stunden, sodass sich die Fischbestände zusammen mit den Arbeitsbedingungen verbessern.

In einigen Regionen wie der Emilia Romagna, aber nicht nur hier, ist auch das Bewusstsein für die erwähnten Risiken dank der Schulungen gestiegen, und dank der wachsenden Sicherheitskultur verbessert sich die Ausrüstung an Bord. Die Fischer benutzen endlich Unfall verhütende Ausrüstung wie Handschuhe, die bis vor einigen Jahren noch nicht verwendet wurden. Europäische Fördergelder haben geholfen, die Arbeitsbedingungen zu verbessern - aber es gibt noch viel Raum für Verbesserungen."