Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Chinas "Schwammstädte": Die Verbindung mit der Natur wieder herstellen

Chinas "Schwammstädte": Die Verbindung mit der Natur wieder herstellen
Copyright  Turenscape
Von Maeve Campbell

Das Überleben und die Entwicklung der menschlichen Gesellschaft hängen vom Wasser ab. Tatsächlich hat sich der weltweite Wasserbedarf zwischen 1900 und 2010 aufgrund von Faktoren wie Bevölkerungswachstum, wirtschaftlicher Entwicklung und veränderten Ernährungsgewohnheiten fast verachtfacht.

In China, einer der am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften der Welt, wird die lebenswichtige Ressource knapp. Die 1,4 Milliarden Einwohner des Landes brauchen Wasser, aber es ist begrenzt und ungleichmäßig verteilt.

Nach jahrzehntelanger Verstädterung und Verschmutzung ist das Land nun mit Wasserknappheit und Überschwemmungen konfrontiert, die durch die Auswirkungen des Klimawandels noch verschlimmert werden.

Durch die Verschmutzung verschlechtert sich die Wasserqualität, sodass ein Großteil des verfügbaren Wassers unbrauchbar ist. Eine unzureichende Bewirtschaftung der lokalen Ressourcen spielt ebenfalls eine Rolle.

Nordchina ist davon besonders betroffen. Dort herrscht das ganze Jahr über Wasserknappheit, während in Südchina trotz ausreichender Mengen saisonale Knappheit herrscht. Eines der Probleme besteht darin, dass 80 Prozent des Wassers in Südchina konzentriert sind, der Norden jedoch das Herzstück der nationalen Entwicklung ist.

Auch Überschwemmungen sind ein großes Problem. Der Klimawandel führt zu stärkeren Regenfällen und Stürmen, von denen weite Teile Südchinas, einschließlich des Jangtse-Beckens und seiner Nebenflüsse, betroffen sind. Im Juli 2021 hatte die chinesische Stadt Zhengzhou in der Provinz Henan mit den schwersten Regenfällen seit Jahrtausenden und verheerenden Überschwemmungen zu kämpfen, bei denen mindestens 300 Menschen ums Leben kamen und 1,24 Millionen Einwohner vertrieben wurden, wie die New York Times berichtet.

Was wird getan, um diese Wasserkrise zu bewältigen und eine Verschlimmerung der Überschwemmungen zu verhindern?

Mit "Schwammstädten" die Wasserkrise lösen

Eine "Schwammstadt" ist eine naturnahe Lösung, bei der die Landschaft genutzt wird, um Wasser an der Quelle zurückzuhalten, den Wasserfluss zu verlangsamen und das Wasser während des gesamten Verarbeitungsprozesses zu reinigen.

Der Schwerpunkt liegt auf der Rückhaltung von Regenwasser in städtischen Gebieten durch Abdichtung des gepflasterten Bodens, sodass ein Teil des Wassers verdunstet und der Rest allmählich abgeleitet wird. Neben der Abdichtung der Straßen und Bürgersteige werden mehr Bäume gepflanzt und intelligente Gebäude gebaut, die sich an das Schwammkonzept anpassen. Das bedeutet, dass die Dächer mit Gras bepflanzt werden, um die Wasseraufnahme zu verbessern, und dass die Gebäude in hellen Farben gestrichen sind, um mehr Wärme zu reflektieren, anstatt sie zu absorbieren.

Dadurch sollen Überschwemmungen vermieden werden.

Die neuen Ökostädte verfolgen die Strategie, den Wasserkreislauf in die Stadtplanung einzubeziehen.

"'Sponge City' ist ein Konzept der Stadtplanung, anfallendes Regenwasser in Städten lokal aufzunehmen und zu speichern, anstatt es lediglich zu kanalisieren und abzuleiten."

Das Konzept der Schwammstadt wurde von chinesischen Forschern im Jahr 2013 vorgeschlagen, Professor Kongjian Yu ist einer der Vordenker.

Yu ist ein ökologischer Stadtplaner und Landschaftsarchitekt. Er ist außerdem Professor für Landschaftsarchitektur an der Universität Peking und Gründer des Planungs- und Designbüros Turenscape in Peking.

Foto: Turenscape
Tianjin Wetland Park in ChinaFoto: Turenscape

Yus Schwammstädte, die sich an internationalen Strategien für ein integriertes städtisches Wassermanagement (IUWM) orientieren, wie z. B. nachhaltige Entwässerungssysteme (SuDS) im Vereinigten Königreich oder Low-Impact-Development (LID) in den USA, zielen darauf ab, städtische Überschwemmungen und Wasserverschmutzung einzudämmen und Regenwasser zu recyceln.

Aus wissenschaftlicher Sicht sind die wichtigsten Merkmale der Schwammstadt folgende:

  • anpassungsfähig an die Umwelt
  • systematisch und umfassend
  • umweltfreundlich.

"Eine graue Infrastruktur aus Beton, Stahl, Rohren und Pumpen kann zwar notwendig sein, um dringende Einzelprobleme zu lösen, aber sie verbraucht riesige Mengen an Beton und Energie, ist nicht belastbar und birgt oft ein höheres Katastrophenrisiko. Das unterbricht die Verbindung zwischen Mensch und Natur", so Yu gegenüber Euronews Green.

"Angesichts des globalen Klimawandels und zerstörerischer industrieller Technologien müssen wir mehr denn je die Art und Weise überdenken, wie wir unsere Städte bauen, wie wir mit Wasser und Natur umgehen und wie wir Zivilisation definieren."

"Sponge Cities" sind von der uralten Weisheit der Landwirtschaft und des Wassermanagements inspiriert und nutzen einfache Mittel, um die globale Oberfläche in großem Maßstab auf nachhaltige Weise zu verändern.

Foto: Turenscape
Haikou Meishe River - Vorher- und Nachher-Aufnahmen des Hotspots "Schwammstadt".Foto: Turenscape

Wo liegen Chinas Schwammstädte?

Der 34 Hektar große "Qunli Regenwasserpark" in der Stadt Harbin in Nordchina ist ein Beispiel für eine erfolgreiche Schwammstadt. Er sammelt, reinigt und speichert das Regenwasser, schützt gleichzeitig den natürlichen Lebensraum und bietet einen öffentlichen Grünraum für die Freizeitgestaltung.

"Eine Schwammstadt folgt der Philosophie der Innovation: dass eine Stadt Wasserprobleme lösen kann, anstatt sie zu schaffen. Langfristig werden Schwammstädte die Kohlenstoffemissionen reduzieren und zur Bekämpfung des Klimawandels beitragen", sagte Qiu Baoxing, ehemaliger Vizeminister für Wohnungsbau und städtische und ländliche Entwicklung, dem Guardian.

Die chinesische Regierung hat bereits 16 Pilotstädte ausgewählt und jeder von ihnen zwischen 400 und 600 Millionen Yuan (rund 55 Millionen Euro) für die Umsetzung innovativer Wassermanagementstrategien zugewiesen. Dazu gehören Wuhan, Chongqing und Xiamen.

"Ökologisches Design kann mehr sein als nur grüne Dächer und Regengärten - es kann ein revolutionäres Umdenken in der Struktur einer Stadt bedeuten."
Nanco Dolman
Royal Haskoning DHV
Foto: Turenscape
Qnuli Stormwater Park in ChinaFoto: Turenscape

Da die Nachfrage nach dem Modell der Schwammstädte bis zum Ende des Jahrzehnts immer mehr zunehmen wird, arbeiten 70 Prozent der chinesischen Städte nach Angaben des Designunternehmens Turenscape eifrig an der Erstellung von Plänen.

"China setzt diese Projekte auf Bezirks- und Stadtebene um, z. B. städtische Feuchtgebiete oder Ökokorridore", erklärt Nanco Dolman, der in der Gruppe Water Resilient Cities des niederländischen Bauingenieurbüros Royal Haskoning DHV arbeitet, gegenüber Turenscape.

"Das zeigt, dass ökologisches Design mehr sein kann als nur grüne Dächer und Regengärten - es kann ein revolutionäres Umdenken in der Struktur einer Stadt sein."