EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

ÖPNV-Nutzung in Europa: Was getan werden muss, damit die Menschen ihr Auto stehen lassen

Öffentlicher Nahverkehr in Europa
Öffentlicher Nahverkehr in Europa Copyright AP
Copyright AP
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Viele Länder versuchen, den öffentlichen Nahverkehr auszubauen. Doch ist es wirklich die Lösung, Busse, Straßenbahnen und Züge kostenlos anzubieten?

WERBUNG

Luxemburg hat erst kürzlich drei Jahre die Nutzung kostenloser öffentlicher Verkehrsmittel gefeiert. Und den Menschen, die dort leben, zufolge war es ein durchschlagender Erfolg.

Könnte der luxemburgische Erfolg in ganz Europa Schule machen, da die Länder versuchen, die Bürgerinnen und Bürger dahin zu bewegen, ihr Auto stehen zu lassen, um den CO2-Ausstoß zu senken?

"Die Qualität des öffentlichen Verkehrs muss sich völlig ändern", sagt Francois Bausch, der Vizeministerpräsident Luxemburgs und gleichzeitig für das Ministerium für Mobilität und öffentliche Arbeiten sowie für Verteidigung zuständig.

"Es gibt keinen Zauberstab. Es gibt nicht nur einen Verkehrsträger, der alle unsere Probleme lösen kann, sondern wir müssen multimodal sein, wir müssen sie miteinander kombinieren."

Wie hat Luxemburg sein Verkehrsnetz umgestaltet?

Bausch erklärt, dass sich das Land aus zwei Gründen dazu entschlossen hat, den öffentlichen Verkehr kostenlos zu machen: Zum einen, um allen einen fairen Zugang zu ermöglichen und zum anderen, um die Debatte und das Bewusstsein für ein Jahrzehnt des Wandels in seinem Mobilitätssystem zu fördern.

Als Bausch 2013 sein Amt antrat, waren Staus im Berufsverkehr in der Luxemburger Innenstadt an der Tagesordnung. Dank der verstärkten Nutzung der Straßenbahn und der Neuorganisation des Straßenverkehrs gibt es heute fast keine mehr.

Die Straßenbahn hat immer Vorfahrt und Vorrang an Kreuzungen, so dass sie nie in Staus stecken bleibt. Dies und die Tatsache, dass sie kostenlos ist, ermutigt mehr Menschen, sie zu benutzen. Für Bausch ist die Tram ein Gradmesser für den Erfolg der Verkehrswende in Luxemburg.

Während das Auto langsam aber sicher verschwindet, hat das Land immer noch den höchsten Autobesitz pro Haushalt in Europa. Rund 230.000 Menschen kommen jeden Tag über die Grenze nach Luxemburg, um dort zu arbeiten, und 75 Prozent dieser Fahrten werden mit dem Auto zurückgelegt.

"Man sollte nicht gegen etwas argumentieren, sondern für etwas", sagt Bausch. "Ich mache keine Politik gegen das Auto, sondern für ein anderes Mobilitätssystem, in dem das Auto seinen Platz hat."

Wird ein kostenloser öffentlicher Nahverkehr mehr Menschen dazu bringen, ihn zu nutzen?

Kostenlose öffentliche Verkehrsmittel sind auch nicht unbedingt die Lösung. In einem wohlhabenden Land wie Luxemburg funktioniert das, in anderen Ländern sollte es jedoch das Ziel sein, den ÖPNV günstig und einfach zu gestalten.

In einem kürzlich erschienenen Greenpeace-Bericht über öffentliche Verkehrsmittel in ganz Europa heißt es, dass die Senkung der Preise eine der "einfachsten und schnellsten Möglichkeiten" ist, um die Menschen zur Nutzung des öffentlichen Verkehrs zu bewegen. Damit dies funktioniert, müssen die Kosten niedriger sein als die eines Autos.

Und die öffentlichen Verkehrsmittel in Luxemburg sind für die meisten Menschen nicht wirklich kostenlos. "Natürlich wird der Nahverkehr über die allgemeinen Steuern bezahlt. Und da die Menschen, die mehr Steuern zahlen, keinen kostenlosen Zugang zum Verkehr haben, zahlen sie indirekt über ihre Steuern", sagt Bausch.

"Aber diejenigen, die zum Beispiel nichts oder nur sehr wenig verdienen, zahlen keine oder nur in sehr geringem Maße direkte Steuern, die bekommen es wirklich umsonst."

Was die Senkung der Preise angeht, so nennt der Greenpeace-Bericht andere potenzielle Finanzierungsquellen, wie etwa die Umschichtung von Geldern aus Subventionen für fossile Brennstoffe, Steuern auf Flugtickets oder die Abschaffung der Mehrwertsteuer auf Fahrkarten.

Gibt es andere Möglichkeiten, die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel zu fördern?

Ein weiterer wichtiger Faktor, der die Menschen dazu bringt, ihr Auto nicht mehr zu benutzen, ist die Frage, wie einfach es ist, sich in den Verkehrsnetzen zurechtzufinden.

"Man kann den öffentlichen Verkehr kostenlos machen, aber er kann danach sehr schnell aus dem Ruder laufen. Denn es gibt keine Infrastruktur, kein Ticketing, keine Kombination zwischen den verschiedenen Verkehrsträgern und keine Absprache zwischen ihnen, und schon ist man raus."

Bei der Umstellung in Luxemburg ging es um weit mehr, als nur um kostenlosen Verkehr, sagt Bausch. In den letzten Jahren hat das Land etwa 500 Euro pro Bürger und Jahr in die Modernisierung und den Ausbau des Eisenbahnnetzes investiert.

"Wir investieren vier-, fünf-, sechsmal mehr in das Netz, in die Qualität des Schienennetzes, als alle anderen europäischen Länder. Und natürlich haben wir auch das Bussystem komplett reformiert."

WERBUNG

"Wenn man will, dass die Menschen ihre Gewohnheiten ändern, muss man dafür sorgen, dass die Alternative tatsächlich funktioniert", fügt er hinzu.

Warum müssen wir auf öffentliche Verkehrsmittel statt auf das Auto umsteigen?

Ob kostenlos oder nicht, das Hauptziel ist, dass mehr Menschen die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen. Aber warum, wenn die Zukunft in den Elektroautos liegt?

"Der öffentliche Verkehr ist um ein Vielfaches effizienter als der Individualverkehr", erklärt Ruitjers. "Einzelne Autos verbrauchen zum Beispiel etwa siebenmal mehr Strom. Ich spreche jetzt über Elektroautos für die Zukunft als etwa beispielsweise über einen Zug, eine Straßenbahn oder eine U-Bahn."

Das bedeutet, dass wir selbst in der Zukunft, wenn wir vollständig dekarbonisiert sind, immer noch auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen sein werden, wenn es um Kapazität und Energieeffizienz geht.

"Wir müssen ein Gleichgewicht finden zwischen dem, was wir brauchen, um einen lebenswerten Planeten zu haben. Und dem, was wir brauchen, um sicherzustellen, dass dies etwas ist, das für alle Menschen sozial erträglich ist", so Ruitjers abschließend.

WERBUNG
Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Freifahrt für Tattoo: Festivalbesucher sollen ein Jahr lang umsonst den ÖPNV nutzen dürfen

Wie hat sich der kostenlose Nahverkehr in Europa bisher bewährt?

Luxemburg: Nahverkehr gratis